Existenzgründung und Familie – mit Franchising kein Problem

Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen, ist für Frauen in mehr als nur einem Punkt eine große Herausforderung. Einerseits strebt man nach einer langen Ausbildung oder einem Studium oft nach beruflicher Selbstverwirklichung und finanzieller Unabhängigkeit, andererseits soll die Familie (und ganz besonders die Kinder) auf keinen Fall zu kurz kommen.

Eine effektive Zeitplanung ist hier oftmals der Schlüssel zu Erfolg bzw. Niederlage. Berufstätige im Angestelltenverhältnis haben es da oft besonders schwer da sie meist nur zu einem sehr geringen Teil über ihre Arbeitszeiten mitentscheiden können. Plötzliche Veränderungen oder eine Krankheit des Kindes sind hier nicht selten Anlass zu Diskussionen mit Kollegen und (vor allem) mit dem Chef.

Die Aussicht auf eine berufliche Selbstständigkeit kann hierbei ein guter Ausweg sein. Allerdings sollte man sich nicht „kopfüber“ in die Selbstständigkeit stürzen. Diese Entscheidung muss gut durchdacht und sorgfältig geplant werden. Alle Familienmitglieder müssen in den Entscheidungsprozess mit einbezogen werden. Und es empfiehlt sich darüber hinaus weiter, sich Zeit zu nehmen, vielleicht verschiedene Möglichkeiten durchzuspielen und sich dann für diejenige Geschäftsidee zu entscheiden, die sich am Besten in den individuellen Tagesablauf einbauen lässt (wann müssen die Kinder in die Schule, wann habe ich wichtige Termine etc.).

Besonders für Erstgründer kann Franchising hier eine gute Möglichkeit sein. Verschiedene Franchisekonzepte, die sie als Home-Office-Betrieb führen können, stehen zur Auswahl. Man kann sich genau den Partner aussuchen, der am Besten zu den eigenen Vorstellungen passt und mit dessen Konzept man sich am ehesten identifizieren kann. Die von den Franchise-Gebern vorgefertigten Geschäftsmodelle und der Bekanntheitsgrad der einzelnen Franchise-Firmen sparen darüber hinaus auch jede Menge Zeit und Geld,  da zentrale Aspekte wie Marketing und die Suche nach den richtigen Zulieferfirmen meist in den Händen der Franchise-Geber verbleiben. Für die Existenzgründerin bedeutet dies eine nicht geringe Zeitersparnis, die wiederum ihrer Familie und ihrem Geschäft zu Gute kommt.
Weitere Informationen sowie interessante Franchise-Konzepte speziell für Frauen finden Sie auf unseren weiteren Seiten.