Auf Franchise Direkt die richtigen Geschäftskonzepte für Ihre Gründung finden

download (3).jpeg

Franchise-Unternehmen gründen – so geht’s!

Werden Sie Teil des Erfolgs mit dem Lebensmitteltrend.
Informationen angefordert
Entdecken Sie eine neue Zukunft als Chef des eigenen Steakhauses!
Informationen angefordert
Eröffnen Sie mit einem beliebten Konzept für leckere indische Küche Ihr eigenes Restaurant.
Informationen angefordert
Erfolgreich mit einem etablierten Geschäftsmodell und jeder Menge Unterstützung für Franchisepartner
Informationen angefordert
Eine unvergleichliche Chance im boomenden Wellness & Longevity Markt
Informationen angefordert
Erreichbar macht erfolgreich - Starten Sie Ihre Karriere als Unternehmer bei global office!
Informationen angefordert
Werden Sie erfolgreicher Unternehmer und verwalten Sie ein Geschäft, in dem Sie nur wenige Stunden im Monat arbeiten müssen.
Informationen angefordert
Werde Teil der gesunden Fast-Food-Revolution mit einem Standort direkt am Fitnessstudio oder als Store.
Informationen angefordert

Franchise-Unternehmen gründen leicht gemacht durch ausgeklügelte Konzepte

Zu einer der wichtigsten Bedingungen, die ein Franchise-Unternehmen zu erfüllen hat, gehört ein gut ausgearbeitetes Konzept, das sich bereits erfolgreich auf dem Markt etabliert hat. Nur so kann die Wettbewerbsfähigkeit des gesamten Geschäftsmodells bewiesen werden. Sobald ein derartiges Firmenkonzept entwickelt und ausgetestet wurde, ist die Gründung eines Franchise-Unternehmens fast in jeder Branche möglich. Dann können sowohl digitale als auch stationäre Shops mittels Franchising mit einem entsprechend geringen Risiko für den Franchisegeber und Franchisenehmer Ihre Expansionspläne vorantrieben.

Durch die ausgeklügelten Geschäftsabläufe kann Franchising darüber hinaus auch während einer wirtschaftlichen Rezession eine vielversprechende Möglichkeit sein, ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen. Wenn Sie ein Franchise-Unternehmen gründen, stellt dies zwar keine direkte Alternative zu einer Festanstellung dar, kann aber dennoch, insbesondere im Vergleich zur Solo-Selbstständigkeit, eine sichere Karrieremöglichkeit sein.

Lassen Sie uns zunächst einen Blick auf die Geschichte werfen. Franchising existiert schon seit langer Zeit, weit länger als den meisten Menschen bewusst ist. Die Ursprünge der Vertriebsform reichen zurück bis ins Mittelalter, als Landbesitzer mit den Steuereintreibern Vereinbarungen getroffen haben, die in Grundzügen mit dem heutigen Franchisemodell vergleichbar sind. Im Laufe der Zeit wurden Franchise-Konzepte in verschiedenen Formen von verschiedenen Unternehmen weiterentwickelt. Besonders in den 1950er und 1960er Jahren fand in den USA, auch durch das Aufkommen der Franchise-Pioniere aus dem Fastfood-Bereich ein richtiger Franchise-Boom statt.

Trotz wirtschaftlicher Krisen und Rückschlägen konnten Franchisesysteme nicht nur überleben, sondern sich seit den 1960er Jahren kontinuierlich weiterentwickeln. Dies ist ein Zeichen dafür, wie robust und erfolgreich das Franchising ist.

Ein Franchise-Unternehmen gründen - welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Die Gründung eines Franchise-Unternehmens erfordert nicht nur finanzielle Investitionen, sondern auch eine Reihe von persönlichen und fachlichen Voraussetzungen.

Potenzielle Franchisenehmer sollten über unternehmerisches Denken, Engagement und die Bereitschaft zur kontinuierlichen Weiterbildung verfügen. Zudem ist es von Vorteil, Branchenkenntnisse und Erfahrungen im gewünschten Sektor mitzubringen.

Ein gutes Verhältnis zum Franchisegeber und die Identifikation mit dem Markenkonzept sind ebenso entscheidend. Schließlich ist die Zusammenarbeit auf Vertrauen, Transparenz und gegenseitiger Unterstützung aufgebaut, um gemeinsam erfolgreich zu sein.

Franchise-Unternehmen gründen und die Vorteile für Franchisenehmer

Die Vertriebsform Franchise bietet nicht nur den Franchise-Unternehmen selbst eine gute Expansionsmöglichkeit, sondern beinhaltet auch große Chance für Personen, die sich selbstständig machen möchten.

Diese Vorteile helfen dabei, ein erfolgreiches Franchiseunternehmen zu gründen:

  • Durch das etablierte Konzept wird ein rascher Markteintritt ermöglicht.
  • Die Zeitspanne vom Start des Betriebs bis zu den ersten Gewinnen ist vergleichsweise gering.
  • Das Geschäftskonzept hat sich bereits an anderen Standorten bewährt und ist somit erprobt.
  • Das Franchise-Unternehmen hat sich zuvor ein Image aufgebaut und verfolgt eine feste und sichere Marketingstrategie.
  • Die grundlegende Geschäftsidee wird laufend verbessert und angepasst und diese Erkenntnisse werden dementsprechend mit allen Franchise-Partnern geteilt.
  • Durch das erprobte Geschäftskonzept wird die Fremdfinanzierung, zum Beispiel durch die Bank, erleichtert.
  • Der Franchisenehmer muss sich nicht um Weiterentwicklung, Vermarktung oder das Controlling kümmern und kann sich somit vollkommen auf seine Aufgaben konzentrieren.

Franchise-Unternehmen gründen ohne Eigenkapital

Die Gründung eines Franchise-Unternehmens ohne Eigenkapital mag zunächst wie eine Herausforderung erscheinen, doch mit dem richtigen Konzept und Unterstützung ist es durchaus realisierbar. Viele Franchisegeber bieten heute flexible Finanzierungsmodelle und intensive Schulungen an, um den Einstieg für angehende Franchisenehmer zu erleichtern. Durch die Nutzung bewährter Geschäftsmodelle und die Unterstützung eines starken Netzwerks können Unternehmer auch ohne großes Startkapital erfolgreich in die Franchise-Welt eintauchen.

Franchise-Unternehmen gründen: Auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten eine gute Idee?

Die Gründung eines Franchise-Unternehmens kann auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten eine gute Idee sein. Hier sind einige Gründe:

  • Höhere Erfolgschancen durch bewährtes Geschäftsmodell
  • Vorherige Branchenerfahrung nicht zwingend erforderlich, da das nötige Firmenwissen vom Franchisegeber vermittelt werden kann.
  • Strategische Herangehensweise auch bei wirtschaftlichen Krisenzeiten
  • Zugriff auf wichtige Firmeninformationen bereits vor der Kaufentscheidung
  • Erfahrungsaustausch mit dem Franchisegeber und auch anderen Franchisenehmern erleichtert die Entscheidungsfindung

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier

Franchise-Unternehmen gründen: Die Rechtsform

Der Franchisenehmer ist rechtlich gesehen ein selbstständiger Unternehmer. Unter diesen Umständen ist es so, dass der Gründer mit Hinblick auf seine unternehmerischen Ziele frei unter den üblichen Rechtsformen wählen kann. Der Franchisenehmer kann also je nach Franchising-System als Einzelunternehmer oder nach einer Geschäftsform seiner Wahl agieren. Bei dieser Entscheidung sollten Sie jedoch nicht nur die steuerlichen und haftungsbedingten Kriterien berücksichtigen, sondern sich auch über betriebswirtschaftliche Punkte Gedanken machen.

Ebenfalls sollten Themen wie Buchführung und auch die Kapitalbeschaffung Einfluss auf diese Entscheidung haben. Gut zu wissen ist hier, dass es im Nachhinein immer noch möglich ist, die Rechtsform zu ändern. Die meisten Gründer entscheiden sich für die GmbH als Gesellschaft. Wenn Sie mit einer zweiten Person zusammen ein Franchise-Unternehmen gründen wollen, sollten Sie die GmbH mit in die engere Auswahl nehmen, da sie hier viele Vorteile bietet.

Franchise-Unternehmen gründen: Finanzierung und Kosten

Oftmals ist die Aufnahme in ein bestehendes Franchisesystem davon abhängig, ob nachgewiesen werden kann, dass eine bestimmte Menge an Eigenkapital zur Verfügung steht. Diese Summe wird durch das Franchisesystem bestimmt und setzt sich aus diesen Kosten zusammen:

  • Anlaufphase: Bis ein fester Kundenstamm aufgebaut ist, werden ausreichend Reserven benötigt. Diese Betriebskosten lassen sich durch eine Umsatzplanung ermitteln.
  • Eintrittsgebühr: Zusätzlich zu den monatlichen Gebühren wird eine Eintrittsgebühr verlangt, damit das Konzept übernommen werden darf. Je weiter das Konzept ausgebaut ist, desto höher werden dementsprechend auch diese Kosten ausfallen.
  • Gründungskosten und Investitionen: Wie bei einer normalen Unternehmensgründung muss auch bei einem Franchise-Unternehmen zuerst einmal in die Einrichtung des Betriebs investiert werden. Hier muss darauf geachtet werden, dass die Vorgaben des Franchisegebers eingehalten werden, denn nur so kann ein einheitliches Erscheinungsbild der Marke entstehen.

Natürlich ist es keine Grundvoraussetzung, das gesamte nötige Startkapital direkt aus eigener Tasche finanzieren zu können. Jedoch ist es von Vorteil, wenn Ihr Eigenkapitalanteil mindestens 20 Prozent von dem benötigten Eigenkapital für das Projekt beträgt.

Franchise-Unternehmen gründen ohne Eigenkapital?

Normalerweise erfordert die Gründung eines Franchiseunternehmens erhebliche Investitionen in Form von Eigenkapital, um die Startkosten, die Franchisegebühren, den Kauf von Inventar, Ausrüstung und andere geschäftliche Ausgaben zu decken – in manchen Fällen ist aber die Gründung eines Franchiseunternehmens auch ohne Eigenkapital möglich:

  • Finanzierung durch Kredite: Man könnte versuchen, Geschäftskredite bei Banken oder anderen Kreditgebern zu beantragen, um das benötigte Startkapital zu erhalten. Dies erfordert jedoch eine solide Kreditwürdigkeit und eine überzeugende Geschäftsplanung, um die Kreditgeber von der Rentabilität des Franchiseunternehmens zu überzeugen.
  • Partner oder Investoren gewinnen: Man könnte versuchen, einen Geschäftspartner oder Investor zu finden, der bereit ist, finanzielle Mittel bereitzustellen. In diesem Fall müsste man jedoch einen Teil des Unternehmens oder der Gewinne teilen.
  • Förderprogramme oder staatliche Unterstützung nutzen: Es gibt möglicherweise staatliche Förderprogramme, Zuschüsse oder andere Arten von Unterstützung für Unternehmensgründungen, auf die man zugreifen kann. Es ist ratsam, sich bei den zuständigen Behörden oder Organisationen nach solchen Möglichkeiten zu erkundigen.
  • Verhandlungen mit dem Franchisegeber: In einigen Fällen ist es möglich, mit dem Franchisegeber über eine alternative Finanzierungsstruktur zu verhandeln. Dies könnte bedeuten, dass man einen Teil der Startkosten in Raten zahlt oder andere Vereinbarungen trifft, um das erforderliche Eigenkapital aufzubringen.

Einen Businessplan für Ihr Franchise Unternehmen erstellen

Als Franchisegründer müssen Sie sich nicht nur Gedanken über das zur Verfügung stehende Eigenkapital machen, sondern auch Zeit in die Erstellung eines eigenen Businessplans investieren. Neben der allgemeinen Marktforschung sollten Sie hier auch einen Finanzplan erstellen. Dieser ist um einiges leichter zu erstellen als bei einer normalen Unternehmensgründung, da der Franchisegeber bereits sehr viele Zahlen zur Verfügung stellen kann. So müssen Sie diese nicht recherchieren oder selbst kalkulieren.

In einen Businessplan für ein Franchise-Unternehmen gehört zuerst einmal eine Beschreibung des Angebots. Hier geht es darum, das Franchise-Konzept in seiner grundlegenden Struktur zu beschreiben. Außerdem müssen Angaben über das Managementteam gemacht und eine Markt- und Wettbewerbsanalyse durchgeführt werden, um die konkrete Lage des Marktes im Hinblick auf Konkurrenz, Zielgruppe, usw. einschätzen zu können. Auch die rechtlichen Rahmenbedingungen für das Franchise-Unternehmen sollten im Plan enthalten sein.

Beim Thema Marketing und Vertrieb müssen Sie natürlich das fertige Konzept des Franchisegebers zusammenfassen, können aber auch eigene Ideen mit einbringen. In dem Businessplan sollte auch die Rechtsform festgelegt werden und ein allgemeiner Finanzplan erstellt werden. Eine abschließende Risikobewertung kann Szenarien für die Geschäftsentwicklung (Best- und Worst-Case-Szenarien) aufzeigen und den Plan für das Franchise-Unternehmen optimal abrunden.

Franchise-Unternehmen: Existenzgründung

Wie bei jeder anderen Unternehmensgründung müssen Sie auch bei einem Franchise Unternehmen in den Aufbau des jeweiligen Projekts investieren. Hier gibt es jedoch verschiedene Budgetklassen, sodass fast jeder, der mindestens 20 Prozent des Startkapitals besitzt, ein Franchise-Unternehmen gründen kann. Neben dem anfänglichen Eigenkapital sollten auch laufenden Kosten berücksichtigt werden und im besten Fall in einem Businessplan kalkuliert werden. Die Gründer sollten nicht nur den Franchise-Partner mit Bedacht wählen, sondern auch alle anderen Faktoren, von denen das Projekt abhängig ist, überprüfen. Im Endeffekt ist der Gründer auf sich allein gestellt und trägt auch alleine die Verantwortung für das Projekt. Hierbei wird er jedoch von dem Franchisegeber angeleitet und unterstützt, sodass das Risiko so weit wie möglich reduziert wird. Der Erfolg des neuen Betriebs liegt selbstverständlich auch im Interesse des Franchisegebers. Die berufliche Existenzgründung wird hier also maßgeblich erleichtert.

Ein Franchise-Unternehmen gründen - Voraussetzungen, die in Ihre Entscheidung einfließen sollten

Die Wahl des passenden Franchisegebers: Informieren Sie sich über verschiedene Franchisegeber bzw. -konzepte und wählen Sie denjenigen aus, der am besten zu Ihren Zielen und Interessen passt. Berücksichtigen Sie dabei Faktoren wie das Ruf des Franchisegebers, die angebotenen Unterstützungsleistungen, die Vertragsbedingungen und die finanziellen Voraussetzungen.

Der passende Standort: Falls die Standortwahl nicht direkt vom Franchisegeber übernommen wird, sollten Sie bei der Auswahlentscheidung folgende Faktoren mit einbezihen: Kundenverkehr, Zugänglichkeit und Parkmöglichkeiten, Wettbewerbsumfeld und Mietkosten.

Schulung und Unterstützung: Stellen Sie sicher, dass der Franchisegeber angemessene Schulungen und Unterstützung für den Betrieb des Unternehmens bietet. Dies kann Schulungen in Bereichen wie Marketing, Betrieb, Personalwesen und Buchhaltung umfassen.

Berufliche Vorerfahrungen und Fähigkeiten: Informieren Sie sich darüber, welche berufliche Erfahrung bzw. welche Fähigkeiten Sie für den Betrieb eines Franchiseunternehmens (eventuell in einer bestimmten Branche) mitbringen sollten um für die Führung des Unternehmens gut gerüstet zu sein. Abhängig von Geschäftsmodell und Franchisegeber kann es hier auch industriespezifische Anforderungen geben.

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Warum ist ein Businessplan für ein Franchise Unternehmen wichtig?

Der Businessplan wird nicht nur bei der Bank benötigt, sondern ist auch für den Franchisenehmer selbst eine gute Methode zur Erkennung der Rentabilität eines Franchise-Unternehmens. Auch wenn ein Franchise-Konzept bereits etabliert ist, ist es keine Garantie, dass es auch an einem anderen Standort mit anderer Kundschaft und anderer Konkurrenz funktioniert. Um genau diese Risiken abschätzen zu können, sollte ein Businessplan erstellt werden.

Was sind Merkmale für ein gutes Franchise-System?

Schon allein die Selbstdarstellung eines Franchise-Systems kann viel über die Qualität des Geschäftskonzeptes aussagen. Hier kann man darauf achten, ob das Konzept klar und verständlich formuliert ist und die Erfolgsaussichten realistisch und nicht vollkommen überzogen dargestellt werden. Ebenfalls sollte es klare Anforderungen geben, die künftige Franchisepartner und Franchisepartnerinnen erfüllen müssen. Bei der abschließenden Beurteilung der Qualität kommt es oftmals auch darauf an, dem eigenen Bauchgefühl zu vertrauen.

Warum schließen Franchise-Unternehmen einen Vertrag ab?

Wie bei fast allen geschäftlichen Beziehungen wird auch beim Franchising ein Vertrag abgeschlossen. Dieser Vertrag dient als rechtliche Grundlage dieser Beziehung und soll dafür sorgen, dass die darin vereinbarten Bedingungen eingehalten werden. Der Franchisevertrag gibt also beiden Parteien eine gewisse Sicherheit für die weitere gemeinsame Geschäftstätigkeit. Bei der Gestaltung des Vertrages sind die Parteien vergleichsweise frei, weshalb jeder Franchisevertrag anders aussieht. Daher ist eine gründliche Prüfung des Vertrages umso wichtiger.

Sie haben Infoanfragen gespeichert

Anfrage abschicken