Yves Rocher Franchise Information

Hochwertige Pflanzenkosmetik und ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis: Nur zwei der Erfolgsgeheimnisse von Yves Rocher

Das Franchise-Unternehmen wurde 1959 in La Gacilly / Frankreich vom Namensgeber Yves Rocher gegründet, der auf dem Dachboden seiner Eltern als erstes Produkt eine Feigenwurz-Creme herstellte. Bis heute hat sich die Firma zu einem der erfolgreichsten europäischen Kosmetikunternehmen weiterentwickelt. Franchisepartner bekommen von Yves Rocher ein schlüsselfertig eingerichtetes Schönheitsatelier in 1A-Lage mit hohem Publikumsverkehr. Die Kaltmiete der Standorte wird vom Franchisegeber übernommen, sämtliche Produkte auf Konsignationsbasis zur Verfügung gestellt. Um als Unternehmen auch optisch den Ansprüchen des modernen Marktes gerecht zu werden, wurden Firmenlogo, Markenidentität und Corporate Design im Jahr 2009 komplett überarbeitet. Bei der Ausarbeitung der neuen Markenpräsentation wurden verstärkt auf klare Linien und Einfachheit geachtet: Grundbausteine des neuen Logos beispielsweise sind die Initialen des Firmengründers auf grünem Hintergrund sowie der Firmenname in erdbraunen Großbuchstaben. Die neue Firmenidentität hat das Ziel, die Grundwerte des Gründers wie eine starke Verbindung zur Natur und das Streben nach Nachhaltigkeit wiederzuspiegeln. Parallel zur Entwicklung einer neuen Firmenidentität wurden in diesem Jahr auch die bis dahin bestehenden Schönheitsfachgeschäfte in Schönheits-Ateliers umgewandelt.

Die Vertriebskanäle von Yves Rocher:
Die Firmengruppe Yves Rocher (eingetragene Firmenbezeichnung Laboratoires de Biologie Végétale Yves Rocher SA) nutzt heute für den Verkauf ihrer Produkte 3 verschiedene Vertriebswege: Versandhandel, von Franchise-Partnern betriebene Ladengeschäfte (sogenannte Schönheitsinstitute) in denen zum Teil auch kosmetische Behandlungen angeboten werden, und Online-Verkauf. Der Gesamtumsatz der Yves Rocher Deutschland GmbH liegt heute jährlich bei unter 100 Millionen.

Ursprungsland: Frankreich

Anzahl der Niederlassungen Deutschland: Über 100

Anzahl der Niederlassungen gesamt: 1.600

Gründungsjahr: 1959

Vergabe der ersten Franchise-Lizenzen Frankreich: 1969

Vergabe der ersten Franchise-Lizenzen Deutschland: 1981

Finanzinformationen:
Erforderliches EK: ab 15.000 €
Eintrittsgebühr: ab 5.000 €
Barkaution oder Bankgarantie: ab 15.000 €
Ggf. standortabhängige Investitionsbeteiligung: ab 10.000 €
Franchise-Gebühr: 5 % des monatlichen Umsatzes
Werbegebühr: 0,5% des monatlichen Umsatzes
Kasse / IT-Beitrag: monatlich 250 € (zzgl. Mwst.)
Inventurbeteiligung an externen Dienstleister: 1.500 € pro Jahr (zzgl. Mwst)

Gesellschaftliches Engagement des Unternehmens:
Von Anfang an verschrieb sich die Firma neben der Produktion hochwertiger Kosmetikprodukte auch dem Schutz der Umwelt. Ab 1989 verzichtete Yves Rocher als erstes Kosmetikunternehmen in Europa auf Tierversuche. Weiterhin wurde im Jahr 1991 die Fondation Yves Rocher gegründet, die heute dem Institut de France untersteht. Ein wichtiges Projekt dieser Stiftung ist beispielsweise der Umweltpreis „Trophée de Femmes“.  Dieser Preis wird einmal pro Jahr an Frauen verliehen, die ein herausragendes Engagement für Natur und Umwelt an den Tag legen.

Auch mit der Aktion „Plant for the Planet“ setzt sich der Franchisegeber aktiv für eine Verbesserung unserer Umwelt ein. Im Jahr 2007 verpflichtete sich Jacques Rocher nach einem Besuch in Nairobi dazu, mit Hilfe von Kundinnen der Firma 1 Mio. Bäume zu pflanzen. Dank der großen internationalen Unterstützung, die der Aktion zuteil wurde, konnte vor Kurzem ein viel größeres Ziel verwirklicht werden: Die Pflanzung von 50 Mio. Bäumen bis zum Jahr 2015.

Weiterhin ist die Firma sehr engagiert auf dem Gebiet von Bildung und Wissensvermittlung tätig. Ein Beispiel hierfür sind die Gründung des Botanischen Gartens im Jahr 1975. Hauptziel dieses Naturreservats ist es, die Artenvielfalt der Pflanzen zu erhalten, zu erforschen und der Öffentlichkeit näher zu bringen. Um dies zu erreichen, werden auf dem 44 ha großen Areal über 1000 Pflanzenarten katalogisiert, erfasst, analysiert und bewahrt. Weiterhin werden auf dem Areal unter Verzicht auf Kunstdünger oder Pflanzenschutzmittel Pflanzen für die firmeneigene Produktion gezüchtet. 1997 erfolgte die Zertifizierung des biologisch-kontrollierten Anbaus durch den Kontrollverband Ecocert. Mit dieser Eigenproduktion kann der Franchisegeber etwa ein Drittel seines Gesamtbedarfs damit abdecken. Im 1998 in La Gacilly eröffneten Pflanzenmuseum „Vegetarium“ können Besucher mehr über die Marke erfahren, das Atelier der Pflanzenkosmetik entdecken, und sich im gemütlichen Cafe entspannen.

Quellen:

Firmenbroschüre Yves Rocher (pdf)
www.yvesrocher-franchise.de/index.php?page=conditions
reisen.michelin.de/web/reiseziele/Frankreich-Bretagne-La_Gacilly/sehenswurdigkeiten-Yves_Rocher_Rundweg_Pflanzen_und_Kosmetik
www.yves-rocher.de/control/com/de/geschichte/la_gacilly_in_frankreich_/la_gacilly_in_frankreich__/#/1/

www.handelsblatt.com/unternehmen/management/yves-rocher-koenig-der-gruenen-kosmetik-gestorben-seite-2/3334132-2.html