Das System "Franchising"

1. Was versteht man unter dem Begriff “Franchising”?

Franchising ist ein Vertriebssystem, durch das verschiedene Arten von Gütern vermarktet werden können. Hierbei räumt der Franchise-Geber (siehe Art. 2) seinen Franchise-Nehmern (siehe Artikel 3) das Recht ein, mit seinen Produkten oder Dienstleistungen unter eigenem Namen ein Geschäft zu betreiben. Franchising vereint damit alle Vorteile des direkten Vertriebsweges (z. B. einheitlicher Marktauftritt und direkte Marktnähe) mit den Vorteilen des indirekten Vertriebes (selbstständige Vertriebspartner, die mit überdurchschnittlichem Engagement arbeiten).

2. Wie unterscheidet sich Franchising von anderen Vertriebsformen?

Franchising ist eine relativ moderne Vertriebsform, sie zeichnet sich als Partnerschaft für den gemeinsamen wirtschaftlichen Erfolg aus. Im Unterschied zu normalen „Filialsystemen“ leitet ein selbstständiger Unternehmer statt einem angestellten Filialleiter das Unternehmen. Der Franchise-Nehmer handelt hierbei unter eigenem Namen und auf eigene Rechnung.

3. Warum gilt Franchising als erfolgreichste Vertriebsform?

Franchising kann als Instrument der weltweiten Marktexpansion angesehen werden. Die Grundidee besteht darin, ein fertiges Komplettkonzept an Existenzgründer zu vergeben. Diese wickeln dann die Geschäfte des neuen Unternehmens in eigenem Namen und auf eigene Rechnung ab. Das Zeitalter der Globalisierung macht es möglich, eine Unternehmensidee problemlos von einem Land in ein anderes zu „exportieren“. Auf diese Weise entsteht gleichzeitig ein weltweiter Vertrieb der Produkte (durch den Franchisegeber) und eine hohe Marktdurchdringung auf lokaler Ebene (durch den Franchisenehmer). Im Vergleich zu einem klassischen Vertriebssystem, dessen Arbeitnehmer sich im Angestelltenverhältnis befinden, liegen die Vorteile einerseits in der Aufteilung der unternehmerischen Verantwortung zwischen Franchisegeber und Franchisenehmer und andererseits in der bereits erwähnten Kombination zwischen weltweiter Marktdurchdringung und lokaler Marktpräsenz.

4. Was ist das Franchise-Handbuch?

Das Franchise-Handbuch...

  • ist das Rückgrat eines Franchise-Systems und fasst alle bisherigen Erfahrungen zusammen
  • dokumentiert systematisch alle betrieblichen Abläufe und beschreibt dem Franchise-Nehmer detailliert eine optimale Aufbau- und Ablauforganisation
  • gibt nähere technische Anleitung und Erläuterung zu den im Vertrag geregelten Rechten und Pflichten
  • sichert einen gemeinsamen einheitlichen Marktauftritt
  • vermittelt die Grundlagen des Franchise-Konzeptes und gibt Antwort auf alle im Geschäftsalltag auftretenden Probleme
  • betont die Selbstständigkeit des Franchise-Nehmers (z. B. Organisation des Geschäftsbetriebes, Festlegung der Arbeitszeiten etc.) soweit das Franchisesystem dadurch nicht gefährdet wird
  • muss regelmäßig durch den Franchise-Geber aktualisiert und ergänzt werden.
  • muss individuell auf das entsprechende Franchise-Konzept zugeschnitten sein
  • sollte attraktiv und komfortabel gestaltet sein, damit der Franchise-Nehmer täglich damit arbeiten kann.(Quelle: Franchise-Institut für deutsche Wirtschaft GmbH, Hannover 1999)
5. Wieso wird Franchising auch als „Königsweg der Selbstständigkeit“ bezeichnet?

Wie bereits in der vorherigen Frage angedeutet, übernehmen Sie als Franchisenehmer ein erprobtes und funktionierendes Konzept. Statistiken haben gezeigt, dass neugegründete Firmen im Durchschnitt nach 5 Jahren scheitern (Quelle: Michael Fritsch, Reinhold Grotz (Hrsg.), Empirische Analysen zum Gründungsgeschehen in Deutschland, S. 146) . Firmengründer, die sich als Franchise-Nehmer selbstständig gemacht haben, waren hingegen zu 92% langfristig erfolgreich. Durch die ständige Betreuung durch den Franchise-Geber und die regelmäßigen Schulungen arbeiten Franchise-Nehmer daher im Vergleich zu anderen Existenzgründern mit einer Art unsichtbarem „Sicherheitsnetz“.

6. Welche Weltmarken nutzen Franchising als  Vertriebssystem?

 Manche Geschäftsidee, die heute aus dem alltäglichen Wirtschaftsleben nicht mehr wegzudenken ist, wäre ohne das Geschäftsmodell „Franchising“ vielleicht nur halb so bekannt. Nachfolgend finden Sie einige Beispiele von Markennamen, die durch Franchising weltweite Bedeutung erlangt haben:

  • McDonalds
  • Spar
  • REMAX
  • Hertz Autovermietung
  • Hilton Hotels
  • Europcar u. v. m.

Bitte besuchen Sie auch unsere Top500-Charts unter http://www.franchisedirekt.com/top500/.  Dort finden Sie noch viele weitere Top-Franchise-Firmen mit nützlichen Informationen.

7. Was versteht man unter dem Begriff „Master-Franchise“?

Der Inhaber einer Masterlizenz verwaltet den Ausbau eines Franchisesystems in einem abgegrenzten Gebiet, zumeist in einem bestimmten Land. Er trägt die alleinige Verantwortung für die Verhandlung und Weitergabe von Franchiselizenzen in seinem Gebiet.

Der Inhaber einer Masterlizenz:

  • verwaltet das Franchisesystem für den Franchisegeber in einem definierten Gebiet
  • stellt neue Franchisenehmer ein, übernimmt deren Training / Ausbildung und erhält Gebühren von den Franchisenehmern
  • strebt nach einer hohen Rendite
  • sollte über ein Eigenkapital vom mindestens 150.000,- Euro verfügen
8. Welche Vorteile hat ein Franchisenehmer im Vergleich zu einem „konventionellen“ Unternehmensgründer?

Der große Vorteil des Franchisenehmers besteht darin, dass er von Anfang an mit einem vollständig ausgearbeiteten Komplettkonzept an den Start geht.
Im Vergleich dazu muss ein Unternehmensgründer, der seine eigene Geschäftsidee auf den Markt bringen möchte, wesentlich mehr Zeit auf Themen wie „Marktforschung“, passendes „Marketing“, und „Einkauf“ von Produkten verwenden. All diese Aspekte wurden bei einem Franchise-Konzept bereits vorab ausgearbeitet, der Franchisenehmer muss sich lediglich um den eigentlichen Aufbau und die korrekten betriebswirtschaftlichen Abläufe des neuen Unternehmens kümmern. Des weiteren hat der Franchisenehmer einen nicht zu unterschätzenden Wettbewerbsvorteil: Da er sich mit einem nachweislich erfolgreichen Geschäftsmodell selbstständig macht, besteht bei ihm ein wesentlich geringeres Risiko „am Markt vorbeizuarbeiten“ als bei einem konventionellen Unternehmensgründer.
Zudem besteht ein wesentlich geringeres Unternehmensrisiko, da das Geschäftsmodell des Franchisenehmers bereits vorab in Pilotprojekten getestet wurde.

9. Wie unterscheiden sich grundsätzlich Franchise- und Lizenzsysteme?

Bei einer Lizenzvergabe fehlt (anders als beim Franchisekonzept) das Organisations-, Marketing- und Werbekonzept. Darüberhinaus sind Lizenzsysteme bei weiten weniger straff organisiert als Franchisesysteme. Auch beim Überwachungs- und Weisungsrecht gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den beiden Systemen. Franchising ist demzufolge die konsequentere Form der Zusammenarbeit. In jedem Franchisevertrag stecken Elemente eines Lizenzvertrages (gilt umgekehrt nicht!). Bei einer Franchisepartnerschaft erwirbt man ein komplettes Geschäftskonzept, bei einer Lizenzpartnerschaft lediglich die Lizenz zur Verwendung einer bestimmten Marke, jedoch keine weitergehende Unterstützung.