02 Wie funktioniert Franchising

Wie funktioniert Franchising?

Der Begriff Franchising bezeichnet allgemein die Zusammenarbeit der beiden Partner Franchisegeber und Franchisenehmer. Der Franchisevertrag regelt die Beziehung zwischen dem Franchisegeber, der Lizenzen für den Betrieb von neuen Niederlassungen seines Geschäftskonzeptes vergibt, und dem Franchisenehmer, der in diese Lizenz investiert.

Als Franchisenehmer führen Sie zwar ein selbstständiges, jedoch KEIN unabhängiges Geschäft. Der Franchisenehmer kauft sich die Lizenz zum Betrieb eines Unternehmens, das auf den Vorgaben des Franchisegebers basiert. Diese werden oft im sogenannten Franchise-Handbuch genau ausformuliert. Durch die genaue Vorgabe der Arbeitsmethodik wird sichergestellt, dass alle Produkte und Dienstleistungen, die der Franchisenehmer in seinem Betrieb anbietet, den Qualitätsansprüchen des Franchisegebers und damit auch den Erwartungen der Kunden entsprechen.

Darüber hinaus dient das Franchise-Handbuch auch der Festlegung der strategischen Ausrichtung einzelner Geschäftseinheiten. Unterschiedliche Geschäftsbereiche wie Marketing, Produktion oder Buchhaltung werden im Franchise-Handbuch genauso behandelt, wie Betriebsanleitungen, Angaben zur Innenausstattung des Betriebes sowie Personalbeschaffung und –training. Die meisten Franchisegeber bieten ihren Franchisenehmern zudem umfangreiche Trainingsmaßnahmen an. Dadurch kann der Franchisegeber sicher sein, dass seine Vorgaben genau befolgt werden. Dies erhöht auch die Erfolgsaussichten des neu gegründeten Geschäftes.

Der Franchisevertrag legt genau fest, zu welchen Leistungen die Vertragsparteien im Einzelnen verpflichtet sind. Zwar gibt es in diesem Bereich Standardverträge, manche Franchisegeber passen diese Verträge auch individuell Ihrem System an. Jeder Interessent, der sich mit einem Franchisesystem selbstständig machen will, sollte vor einer Vertragsunterzeichnung die entsprechenden Dokumente unbedingt einem qualifizierten Rechtsanwalt vorlegen, der Erfahrung mit der Franchiseindustrie hat.

Der Franchisevertrag regelt alle Gesichtspunkte der zukünftigen Zusammenarbeit. Darunter finden sich auch Punkte wie die Höhe der Einstiegsgebühr, weiter anfallende monatliche Gebühren, Gebietsschutz, Unterstützungsmaßnahmen durch den Franchisegeber, Vertragsdauer bzw. Regelungen zu Vertragsverlängerung, Aufgabe oder zum Weiterverkauf der Franchise-Niederlassung.

Mit dem Kauf einer Franchise-Lizenz erklären Sie sich dazu bereit, Ihre Geschäftsprozesse ganz nach den Vorgaben Ihres Franchisegebers auszurichten. Als Gegenleistung erhalten Sie das Recht, eine oder mehrere Geschäftseinheiten auf selbstständiger Basis zu führen, die auf einer erprobten Methodik basieren und vergleichsweise hohe Erfolgschancen aufweisen.