12 Expansion im Franchising

Expandieren mit Franchising

In den letzten 50 Jahren seit Entstehung der Vertriebsform Franchising hat die Franchise-Industrie viele Veränderungen durchlaufen. Eine der wichtigsten Änderungen in diesem Bereich ist die Möglichkeit, als Franchisenehmer mehrere Franchise-Standorte betreiben zu können. Wenn Sie dies anstreben, müssen Sie zeigen, dass Sie in der Lage sind, erfolgreich ein Unternehmen zu führen, Ihre Mitarbeiter zu motivieren und sich auf Neuerungen und Weiterentwicklungen einzulassen.

Wenn Sie bereits eine bestimmte Franchise-Niederlassung betreiben, müssen Sie Ihren Franchisegeber überzeugen, dass sie auch mehrerer Niederlassungen erfolgreich führen können. In Ihrer Vorbereitung werden Sie allerdings mit einem ähnlich hohen Rechercheaufwand rechnen müssen und auch die Anfangsinvestition wird wahrscheinlich genauso hoch sein wie bei Ihrer ersten Filiale.

Folgenden Faktoren sollten Sie in Ihre Überlegungen miteinbeziehen: Wie gut ist Ihr Franchisegeber darauf vorbereitet, einem Franchisenehmer mehrere Filialen in einem bestimmten Gebiet zu übertragen? Ist er sowohl personell als auch finanziell dazu in der Lage? Als Franchisenehmer müssen Sie, auch bei der Übernahme einer weiteren Niederlassung, Ihre Finanzplanung so sorgfältig durchführen wie bei Ihrer ersten Gründung.

Vielleicht haben Sie auch die Möglichkeit, eine bereits bestehende Franchise-Niederlassung (entweder von einem Franchisegeber oder einem anderen Franchisenehmer) zu übernehmen. Oft können Sie mit dem Franchisegeber auch einen gewissen Rabatt vereinbaren. Der Vorteil einer derartigen Expansion ist, dass Sie bei bereits bestehenden Geschäftseinheiten die Bücher genau prüfen können. Achten Sie hier unbedingt auch auf mögliche Warnzeichen: Falls die betreffende Niederlassung bereits mehrfach den Besitzer gewechselt hat, kann das möglicherweise auf Schwierigkeiten im Betrieb hindeuten. Werfen Sie daher immer auch einen Blick in die Geschäftsunterlagen vergangener Jahre.

Wenn Sie über ausreichend finanzielle Mittel verfügen, können Sie sich auch aus Master-Franchisenehmer selbstständig machen. Hier übernehmen Sie die unternehmerische Verantwortung für den Aufbau eines Franchise-Netzwerkes in einem bestimmten Gebiet (üblicherweise einem bestimmten Land).

Eine Selbstständigkeit als Master-Franchisenehmer fordert zwar ein hohes finanzielles Engagement, kann aber dafür auch sehr lukrativ sein. Als Masterfranchisenehmer rekrutieren Sie für das Franchisesystem neue Partner. Im Gegenzug erhalten Sie einen prozentuellen Anteil der anfallenden Gebühren. Wenn alles gut läuft, können Sie sich aus diesem Anteil eine konstante und rentable Einnahmequelle aufbauen.
Wie beim Kauf einer einzelnen Franchiselizenz, so ist auch bei einer Entscheidung für eine Master-Lizenz eine ausführliche Marktanalyse im Vorfeld notwendig. Auch hier müssen Sie sämtliche Vertragsunterlagen genau studieren und sowohl über Ihre Rechte als auch Ihre Pflichten genau Bescheid wissen. Achten Sie darauf, dass Ihr Tätigkeitsbereich und Ihre Verantwortungsbereiche genau festgelegt sind.

Sollten Sie noch irgendwelche Fragen bzgl. der Vertragsunterlagen haben konsultieren Sie unbedingt einen Anwalt, der auf diesem Gebiet bereits Erfahrung hat.

Als Masterfranchisenehmer tragen Sie zudem die eine gewisse Verantwortung für die Franchiseniederlassungen in Ihrem Zuständigkeitsbereich. Sollte es bei einer der Filialen zu Schwierigkeiten kommen, werden Sie vielleicht sogar kurzzeitig unterstützend eingreifen müssen.