Franchise-Marktstudie Mode 2016

Franchise-Marktstudie Mode-1

Marktanalyse textiler Einzelhandel

Die Modebranche ist eine der wohl faszinierendsten Branchen, die es auf dem Markt gibt. Die Mode greift den Zeitgeist der Gesellschaft auf und dient nicht nur zum Schutz vor Umwelteinflüssen, vielmehr dient sie als ein Instrument der Individualität. Kaum eine andere Branche ist so schnelllebig, glamourös und individuell und eröffnet so viele kreative Möglichkeiten. Natürlich ist auch ein Interesse an der Mode ein ausschlaggebender Punkt, um in der Branche erfolgreich zu werden. Es ist schon etwas anderes Kleider und Taschen zu verkaufen als Wurst und Käse.

Der textile Einzelhandel ist ein sehr individueller, aber auch ein stabiler Markt mit geringen Schwankungen. So konnte das Jahr 2015 im textilen Einzelhandel ohne Veränderungen zum Vorjahr abgeschlossen werden - und das trotz zurückgegangener Kundenzahlen. Dies geht aus dem Bericht der Textilwirtschaft hervor. Die generelle Umsatzentwicklung ist an dieser Stelle natürlich auch interessant. Vergleicht man die Jahre 2009 bis 2014, so ist ein Anstieg des Umsatzes von 55,3 Mrd.€ auf 61,1 Mrd.€ festzustellen. Dies ermittelte der Bundesverband des Deutschen Textileinzelhandels e.V. (BTE). Das entspricht einer Steigerung von rund 10,5%.

Diese Statistik wurde vom BTE erstellt und steht bei handelsdaten.de zur Verfügung

*Hochrechnung

Umsatz textiler Einzelhandel-1

In der Modebranche wird grundsätzlich nach drei Kategorien differenziert: Zum einen gibt es die Damenoberbekleidung (DOB), die Herrenbekleidung (HAKA) und die Kinderbekleidung (KIKO).

Bei der Umsatzverteilung ist die DOB am stärksten, gefolgt von der HAKA und der KIKO.

Laut Statista sieht die Umsatzverteilung im Jahr 2015 wie folgt aus:

Umsatzverteilung Bekleidungsmarkt-1

Eine weitere Thematik ist die Preisentwicklung der Bekleidungsbranche. Wird die Entwicklung zwischen den Jahren 2010 und 2015 betrachtet so fällt auf, dass der Textil- und Schuhhandel eine der geringsten Preissteigerungen verzeichnet. Das Statistische Bundesamt zeigt auf, dass die Preisentwicklung in anderen Bereichen höher ausfällt. Während Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke einen Anstieg von 12,3% verzeichneten, stiegen die Preise im textilen Einzelhandel nur um 6,3%.

Der textile Einzelhandel bietet zudem einer Vielzahl von Menschen einen Arbeitsplatz. Laut eines Artikels der Textilwirtschaft sind Ende Juni 2015 knapp 225.000 Menschen im Bekleidungshandel  sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine Steigerung von 4,3%. Gerade bei den Teilzeitstellen ist ein Anstieg zu verzeichnen. Die Zahl der Teilzeitkräfte ist im gleichen Zeitraum um 7,65% auf ungefähr 132.500 angestiegen. Generell ist ein Trend hinsichtlich der Anstellung von Teilzeitkräften auffallend.  Während die Zahl der Teilzeitstellen im Vorjahr bei 57% lag, so sind es jetzt 59%. Im Vergleich zum Einzelhandel allgemein, in dem 48%  in Teilzeit arbeiten, ist der Anteil in der Mode verhältnismäßig hoch. Das hat den Vorteil, Personalpläne flexibler gestalten und schneller auf Änderungen bei der Kundenfrequenz reagieren zu können. Ein anderer Vorteil hierbei ist ebenfalls, dass durch die effektivere Personalplanung auch Kosten eingespart werden können.

Franchise im textilen Einzelhandel

Der Einstieg in den textilen Einzelhandel ist einer der schwersten, vor allem wenn die Erfahrung in diesem Bereich gering ist. Der sicherere Weg, in dieser Branche Fuß zu fassen, ist über den Weg einer Franchise-Kooperation. Hierbei stellt ein Unternehmen seinen Namen und die Ware zur Verfügung und übergibt die Verantwortung eines Ladens in die Hände eines Franchise-Nehmers. Es wird ein fertiges Store-Konzept gestellt was viele Vorteile mit sich bringt. Zum einen kann ein erarbeitetes Image übernommen werden, und zum anderen ist auch schon ein Bekanntheitsgrad vorhanden. Faktoren, die bei einer alleinigen Selbstständigkeit viel Zeit in Anspruch nehmen würde. Auch Modeunternehmen suchen Partner. Gerade in einem expandierenden Markt wie der Modebranche sehen viele Internationale Franchise-Modeunternehmen ihre Chance auf Erfolg. Die Expansion in andere Länder geschieht oft auf Basis von Franchise-Systemen. So hat zum Beispiel das in den USA sehr bekannte Unterwäsche Label Victoria’s Secret‘ den Markteinstieg in die Bundesrepublik über Franchise gestartet.  Franchise bietet Unternehmen auch die Möglichkeit, an Orte zu expandieren, die schwer kalkulierbar oder saisonabhängig sind und es Franchise-Nehmer gibt, die die Lage vor Ort kennen und einschätzen können. Dies muss nicht zwangsläufig immer in einem neuen Land passieren. Auch in Deutschland gibt es Standorte, an denen es ein vergleichsweise hohes Franchise-Aufkommen gibt. Ein Beispiel hierfür ist die Nordseeinsel Sylt. Sylt ist ein sehr beliebter Ferienort der Deutschen und lebt zum Großteil vom Tourismus. An einem Standort, der für den Einzelhandel so saisonabhängig und als Aussenstehender schwer zu kalkulieren ist, gehen Unternehmen gerne Franchise-Kooperationen ein.
Aber auch Unternehmen, die einfach weiter wachsen möchten, bieten Franchise- Partnerschaften an.

Franchise-Marktstudie Mode Victoria Secret-1


Accessorize

Das im Jahr 1973 gegründete Unternehmen Accesorize startete mit einer Monsoon Boutique in London. Inspiriert durch die asiatische Kultur und den farbenfrohen Produkten, entstand die erste Kollektion die vor allem Kleider enthielt. Der Fokus lag hierbei ganz klar auf nachhaltiger Fertigung mit biologischen und pflanzlichen Materialien. Accessorize entstand hierbei erst 10 Jahre später und ist vor allem, wie der Name schon sagt, auf Accessoires wie Taschen bis hin zum Schmuck spezialisiert. Heute sind die beiden Schwesterunternehmen international mit mehr als 1000 Filialen auf dem Markt vertreten und expandieren stetig.
 
AUST Fashion

AUST ist seit fast 50 Jahren ein festetablierter Spezialist für hochwertige und trendbewusste Damenbekleidung. Inspiriert vom italienischen Lifestyle ist jede Kollektion individuell gestaltet und es werden nur ausgewählte Materialien verwendet. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Wedel bei Hamburg und ist international vertreten. Zahlreiche Stores sind bereits in Deutschland und Österreich eröffnet worden.

Camp David

Das Herren- und Jungenlabel Camp David steht für hochwertige Mode und einen authentischen Lifestyle. Aufwendige Details machen Camp David unverwechselbar. Neben einer Casual Kollektion gibt es auch eine Formale und Schuh Kollektion. Camp David gehört wie SOCCX zu dem Unternehmen CLINTON. Für die jährlichen 20 Kollektionen steht ein internationales Designer Team zur Verfügung. Es wird besonders auf die Nachhaltigkeit, Technik und die Sozialverträglichkeit geachtet und verantwortungsvoll gehandelt.
 
CHANGE Lingerie

Der führende skandinavische Wäscheanbieter CHANGE Lingerie steht neben hochwertiger Wäsche auch für eine riesige Auswahl. Besonders signifikant sind die verfügbaren Größen gerade im BH Bereich. Zwischen 60-100 und Cups von A-J kann so ziemlich jede Kundin das passende Produkt erwerben. Mit mehr als 150 Stores in Europa, Nordamerika und dem mittleren Osten konnte Change Lingerie schon internationale Bekanntheit erreichen und bietet weiteres Expansionspotenzial.

Esprit

Esprit ist ein Casual Fashion Label und bietet Damen-, Herren- und Kinderbekleidung sowie Schuhe und Accessoires an. Gegründet wurde das Unternehmen 1968 In San Francisco in den Vereinigten Staaten. Die Firmenphilosophie, die Authentizität und einen legeren Lifestyle beinhaltet, spiegelt sich auch in den Kollektionen wieder. Esprit betreibt in mehr als 40 Ländern 900 eigene Stores und ist etwa bei 7.800 Wholesale-Partnern vertreten und wächst stetig weiter.

Franchise-Marktstudie Mode Esprit-1

Jack Wolfskin

Jack Wolfskin ist ein renommiertes Unternehmen für Outdoor und Funktionsbekleidung für Damen, Herren und Kinder und vermutlich auch eines der bekanntesten. Mit 928 Stores weltweit konnte das in Frankfurt am Main gegründete Unternehmen internationale Präsenz erlangen. Jack Wolfskin ist zudem an weiteren 4.000 Wholesale Standorten erhältlich.  

Levi’s

Levi’s ist wohl das bekannteste Jeanslabel, welches auf dem Markt vertreten ist. Seit Entwicklung der Blue Jeans im Jahre 1873, steht Levi’s für Qualität und moderne Schnitte sowie für eine stylische Kollektion für Damen und Herren. Mit mehr als 500 Stores in 110 Ländern ist Levi’s außerdem eines der größten Textilunternehmen der Welt und führend im Bereich Jeans.

Franchise-Marktstudie Mode Levi's-1


Marc Cain

Marc Cain ist ein hochwertiger Textilproduzent in der Damenoberbekleidung aus Bodelshausen. Marc Cain steht für innovative Schnitte und knallige Prints und ist beliebt bei Kunden weltweit. Mit einer Präsenz in 59 Ländern und 204 Marc Cain Stores erlangte das Label internationalen Ruhm. Ein großer Teil der Produktion findet nach wie vor in Deutschland statt und bietet 913 Mitarbeitern einen Arbeitsplatz. Auch Marc Cain befindet sich auf Expansionskurs und betreibt derzeit Showrooms in 16 Ländern.

Marc o’Polo

Das deutsche Unternehmen mit schwedischen Wurzeln Marc o’Polo gilt als Inbegriff der hochwertigen und modern casual Bekleidung. Marc o’Polo stellt höchste Ansprüche an Qualität und Verarbeitung. 1967 in Stockholm gegründet, ist Marc o’Polo nun in mehr als 30 Ländern vertreten und beschäftigt knapp 2.000 Mitarbeiter.

MODE EXPRESS

MODE EXPRESS ist ein Multi-Label-Konzept für Damenoberbekleidung und besteht nun seit mehr als 20 Jahren. Gerade die enge Beziehung zum Kunden ist ein signifikantes Merkmal des Unternehmens. Auf Grund dieser Beziehungen können Kundennachfragen wahrgenommen und das Sortiment angepasst werden. Das macht MODE EXPRESS so erfolgreich. Mit 135 Standorten in der Bundesrepublik ist noch Expansionspotential vorhanden und die Marktposition kann noch konstant ausgebaut werden.

MODEMOBIL

Bei MODEMOBIL kommt die Mode zum Kunden. Das mobile Geschäftsmodell bietet Kleidung für Damen und Herren und legt besonders Wert auf Farben und Schnitte die einen hohen Tragekomfort bieten. Das junge Unternehmen mit Sitz in Wuppertal, wurde 2003 gegründet und verfügt über 25 Standorte, die mittelfristig auf 50 Standorte erweitert werden sollen.

Noa Noa

Noa Noa ist ein dänisches Damen- und Kinder-Bekleidungsunternehmen und steht für unkonventionelle feminine Mode. Noa Noa legt viel Wert auf eine verantwortungsvolle Fertigung und gewährleistet dies durch regelmäßige Inspektionen der Lieferanten und dem Engagement in der BSCI, einer Plattform zur Verbesserung der Rechte von Arbeitern. Noa Noa ist international vertreten und möchte seine Marktpräsenz zudem weiter ausbauen.

Franchise-Marktstudie Mode-1

S. Oliver

S. Oliver bietet verschiedene Kollektionen an die von casual über klassisch bis hin zum urbanen Look gehen für trendbewusste Herren, Damen und Kinder. Zudem bietet S.Oliver auch verschiedene Accessoires bis hin zu Duftlinien an. Das in Rottendorf bei Würzburg ansässige Unternehmen, bietet ca. 7.600 Menschen einen Arbeitsplatz und ist ebenfalls international aufgestellt. Seit dem Gründungsjahr 1969 wächst S. Oliver stetig und inzwischen sind auch andere Labels wie Comma, Liebeskind Berlin sowie Triangle zu S. Oliver zugehörig.

Bei der Vertragsgestaltung sollten aber auch einige Punkte beachtet werden:

  • Wird ein Gebietsschutz gewährleistet?
  • Gibt es Mindestvolumina, die an Ware abgenommen werden müssen?
  • Welche Leistungen sind in der Franchisegebühr enthalten?
  • Wird Informationsmaterial vom Hersteller gestellt zur Ware, Visual Merchandising, etc.?
  • Wird der Ladenbau gestellt oder muss selbst investiert werden?
  • Wird die Ware selbst geordert oder bestimmt das Unternehmen, welche Teile in den Laden kommen?
  • Wie sind die Möglichkeiten der Nachbestellung?

Eine Kooperation mit einem Franchisepartner kann auch sehr viele Vorteile bringen. Neben einem durchdachten Geschäftsmodell und Hilfestellungen durch das Unternehmen ist es wesentlich einfacher, sich in den bestehenden Markt einzugliedern. Es wird ein erprobtes Marketingkonzept zur Verfügung gestellt und Schulungen angeboten. Wie üblich wird der Franchisegeber über einen prozentualen Anteil vom Umsatz honoriert. Für die laufenden Gebühren werden zum Beispiel Werbekampagnen am Standort finanziert. Folgende Übersicht gibt Aufschluss über unterschiedlich entstehenden Kosten variierend nach dem jeweiligen Franchise-Unternehmen.

Kosten für Franchise-Partner:

Marke und Franchisegeber

Einstiegs-investition

Laufende Gebühren

Vertragslaufzeit

AUST FASHION keine keine 5 Jahre (mit Option auf Verlängerung)
CHANGE Lingerie keine keine Zwischen 3 und 10 Jahren
(mit Option auf Verlängerung
um 5 Jahre)
MODE EXPRESS keine keine  
MODEMOBIL 12.500 € Lizenzgebühr monatl. 8% + 2%
Werbegebühr vom Umsatz
5 Jahre (mit Option zur Verlängerung
um 5 Jahre)
Noa Noa keine 500 €  
Geschrieben von Mark Tim Öhlund