Im Interview mit Franchise Direkt erläutert uns Matthew Shay, Präsident des Internationalen Franchise Verbandes IFA, seine Ansichten zur momentanen Verfassung der Franchise-Wirtschaft.

Herr Shay erwartet, dass Franchising der gesamten Wirtschaft auf die Sprünge helfen wird. Dies geschah bereits während des jüngsten Abschwungs direkt nach den Terroranschlägen am 9. September 2001.

"Franchising bietet sehr viele Vorteile. Die Erfahrung und Unterstützung des Franchise-Gebers, sowie das angebotetene Training ermöglicht dem Franchise-Nehmer auf seine eigentliche Aufgabe zu fokussieren. Der Franchise-Nehmer kann sich völlig auf seine Tätigkeit vor Ort konzentrieren. Dadurch werden die Stärken beider Seiten gebündelt und eine erfolgreiche Partnerschaft entsteht", antwortet er auf die Frage, warum man Franchising als Existenzgründung in Erwägung ziehen sollte.

Herr Shay berichtet über den großen Stellenwert des Franchising in der Wirtschaft. Schätzungen zufolge sind mehr als 20 Millionen Amerikaner im Franchising beschäftigt. Mit 10 % Gesamtanteil leistet die Franchise-Industrie einen erheblichen Beitrag zum Brutoinlandsprodukt. Franchising stellt nach dem staatlichen Sektor den größten Beschäftigungsanteil dar. Studien belegen, dass während der letzten Wirtschaftsflaute im Jahr 2001-2002 Franchisebetriebe die Nicht-Franchisebetriebe im Zeitraum von 2001 bis 2006 mit Ihren Leistungen weit überflügelten. Franchising leistet einen großen Anteil zur Erholung und zum Aufschwung der Wirtschaft.

Zum Thema "Finanzielle Unterstützung vom Franchise-Geber für den Franchise-Nehmer", sagt Matthew Shay wie wichtig diese Hilfe für Existenzgründer mit finanziellen Bedürfnissen ist. So profitieren zum Beispiel Frauen, Minderheiten oder Veteranen von der angebotenen finanziellen Hilfestellung.

Franchising bietet allen Bevölkerungsgruppen hervorragende Möglichkeiten zum beruflichen Erfolg. Speziell der Anteil von Frauen in der Franchiseindustrie hat in den letzten Jahren enorm zugenommen.Der Internationale Franchise Verband IFA arbeitet stark daran, die Anzahl von Minderheiten bei Existenzgründungen zu erhöhen. Herr Shay erklärt zudem das Programm VetFran für ehemalige Angehörige des Militärs. Hier werden Veteranen bessere Konditionen als regulären Existenzgründern angeboten.

Die IFA arbeitet eng mit Vetretern von Handelskammern aus Ländern der ganzen Welt zusammen, die  Delegationen von ausländische Investoren bringen, um Franchisekonzepte in deren eigenen Ländern zu etablieren.

Abschliessend hebt Matthew Shay nochmal die Vorteile einer Franchise-Partnerschaft vor. Das Zusammentreffen von der Erfahrung des Know-hows des Franchise-Gebers und das Engagement und den Unternehmergeist des Franchise-Nehmers ist dabei der Schlüssel des Erfolges.