Veränderungen bei Colorworks

Die Colorworks Deutschland GmbH beobachtet eine veränderte Nachfrage bei den Interessenten für eine Partnerschaft mit dem Lack-Reparatur-Spezialisten.

Waren es bisher vorwiegend Privatpersonen, die sich für eine Selbständigkeit mit Colorworks interessierten, so kommen mittlerweile mehr und mehr Firmen dazu, die bereits in der Automobilbranche zu Hause sind und nun Colorworks als Ergänzung zu ihrem bestehendem Geschäft dazu nehmen möchten. Hier sind besonders Autowaschanlagen, Auto- und Reifenhändler sowie Tankstellen zu nennen.

Die Geschäftsleitung von Colorworks begrüßt diese Entwicklung, solange es sich um etablierte Geschäfte aus dem automotive-Bereich handelt. Der Vorteil besteht eindeutig darin, dass ein passender Kundenzulauf bereits besteht und nicht erst durch kostspielige Marketingaktionen geworben werden muss.

Weiterhin besteht natürlich nach wie vor auch für Privatpersonen die Möglichkeit, ein Smartrepair-Zentrum zu gründen oder den mobilen Colorworks-Service aufzunehmen, bei dem die Lackschäden vor Ort beim Kunden behandelt werden. Durch diese beiden verschiedenen Angebote werden sowohl Gründer mit weniger Eigenkapital (7.000-10.000Euro) angesprochen, als auch Interessenten, die mehr Eigenkapital zur Verfügung haben (>10.000Euro).