SMART-Repair bei Leasing-Fahrzeugen

Das Franchiseunternehmen Colorworks Deutschland GmbH weist auf die Möglichkeit hin, mit SMART-Repair hohe Rückgabekosten bei Leasing-Fahrzeugen zu vermeiden.

Nutzer von geleasten Kfzs kennen das Problem: Um ein Auto in einen Zustand zu versetzen, bei dem das rücknehmende Autohaus keine Mängel mehr findet, müssen oft bis zu 2,5 Leasingraten investiert werden. Im kommenden Jahr wird erwartet, dass die Kosten noch weiter ansteigen. Das Problem ist in den meisten Fällen, dass bei einem kleinen Kratzer, z.B. an der Tür, direkt die ganze Tür neu lackiert wird.

Das ist natürlich deutlich aufwendiger und daher kostspieliger, als wenn nur der eigentliche Kratzer beseitigt wird. Und hier kommt Colorworks mit SMART-Repair (small to medium area repair technique) ins Spiel. Kostengünstig können Kratzer und Dellen bis zu der Größe eines DIN A4-Blattes beseitigt werden ohne das komplette Fahrzeugteil zu lackieren.

Das System Colorworks profitiert natürlich von den besonders kritischen Auflagen der Leasing-Geber, da immer mehr private Kunden die Smart-Repair-Zentren aufsuchen, um zwar nur kleine, aber im Leasing-Vertrag teuere Schäden beseitigen zu lassen.

Die Zeitschrift „Autobild“ hat in ihrer ersten November-Ausgabe einen Beitrag veröffentlicht, in dem auf genau diesen Zusammenhang hingewiesen wird. Dass Colorworks auch hier von der Redaktion der „Autobild“ empfohlen wird, zeigt die Popularität und die Anerkennung des Systems.