Rainbow International startet in NRW

Mittelfristig sollen in NRW 50 Standorte mit Franchise-Partnern besetzt werden, die in Summe über 700 Arbeitsplätze schaffen. „Die Expansion an Rhein und Ruhr ist die entscheidende Etappe beim Aufbau eines bundesweiten Vertriebsnetzes“, erläutert Tobias Baumann, Geschäftsführer von Rainbow International mit Hauptsitz im baden-württembergischen Aalen. Die im Süden erreichte Marktposition soll nun auch im Westen aufgebaut werden. „Als Komplettsanierer für Wasser- und Brandschäden ist es unser Ziel, den Versicherern in der Region einen flächendeckenden und qualitativ hochwertigen Service anbieten zu können. Deshalb suchen wir nun auch in NRW engagierte Franchise-Partner, mit denen wir den gemeinsamen Erfolg realisieren können“, so Baumann.

Krisenfester Markt

Dabei bietet Rainbow International seinen Franchise-Partnern ein krisensicheres und konjunkturunabhängiges Geschäftskonzept. Denn unabhängig von der wirtschaftlichen Situation in Deutschland verzeichnet die Branche für Wasser- und Brandschadensanierung jährlich einen Umsatz von über drei Milliarden Euro. Allein für die privaten Haushalte zählte der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) 2009 mehr als 1.220.000 versicherte Wasser- und 640.000 versicherte Brandschäden (Hausrat und Wohngebäude). So entstand in privaten Haushalten durch Leitungswasser ein Gesamtschaden von mehr als 2,1 Mrd. Euro. Bei den Brandschäden beliefen sich die Schadensummen auf 760 Mio. Euro im Rahmen der Gebäudeversicherungen und 440 Mio. Euro im Rahmen der Hausratsversicherungen. Zudem befindet sich der Markt gerade in einem Wandel: Weg von den kleinen Handwerksunternehmen, die nur eine Teilsanierung bei Wasser- und Brandschäden leisten können, hin zu Komplettsanierern, die einen professionellen Service aus einer Hand bieten und die gesamte Koordination und Kommunikation übernehmen.

Quereinsteiger willkommen

Rainbow International bietet nicht nur Interessenten mit technischer Leidenschaft einen sicheren Weg in die Existenzgründung. Auch Quereinsteiger sind im System willkommen. Wichtig sind vielmehr die Eigenschaften, die den jeweiligen Partner auszeichnen. Gesucht werden Persönlichkeiten mit Vertriebs- und Organisationsstärke sowie Einsatzbereitschaft und überdurchschittlichem Engagement, die konsequent an und nicht in ihrem Unternehmen arbeiten. Rainbow International Geschäftsführer Tobias Baumann: „Unsere umfangreichen Schulungen für die Franchise-Partner und ihre Mitarbeiter sorgen dafür, dass Quereinsteigern ein reibungsloser Start in die Selbständigkeit gelingt. Dabei unterstützt die Systemzentrale von Rainbow International mit ihren Spezialisten in allen erfolgsrelevanten Bereichen die Existenzgründer beim Aufbau des Unternehmens. So vereinbart sie zum Beispiel erste Akquise-Termine für die Franchise-Partner und hilft ihnen bei der Personalsuche, um den Gründern einen Warmstart zu ermöglichen.“

Franchising im Vorteil

Dem Franchisekonzept, also der Zusammenarbeit mit rechtlich selbständigen Franchise-Partnern in einem bereits markterprobten und standardisierten Geschäftsmodell, gehört die Zukunft. Denn das zentral geführte Unternehmen kombiniert das optimierte Konzept mit der Flexibilität der lokal tätigen Franchise-Nehmer. Tobias Baumann, Gründer und Geschäftsführer von Rainbow International Deutschland, bringt einen Vorteil auf den Punkt: „Wenn bei einer Katastrophe am Wochenende das Telefon klingelt, sind unsere Partner mit ihren Mitarbeitern prompt zur Stelle.“ Zuletzt geschah dies eindrucksvoll bei der Flutwelle im Killertal. Innerhalb von einer Woche nahmen die in der Region zusammenarbeitenden Franchise-Partner die Schäden von 500 Hausbesitzern und ihren Familien auf und leiteten erste Sofortmaßnahmen der Sanierung ein. „Die größte Belohnung für solch eine schnelle Hilfe nach einem solchen Unglück sind die erleichterten Kunden“, vermerkt Tobias Baumann.