Pilotshop in Dresden

„Eine große Anzahl der Kunden bestätigt uns und unseren Fokus auf günstige Endgeräte-Preise ohne Vertragsbindung im Dresdner Pilotshop“, bilanziert Christoph Preuß, Geschäftsführer der mobilcom-debitel Shop GmbH, die ersten Wochen des Pilotprojektes.

„Viele Kunden wie Prepaidnutzer sind im Besitz eines Tarifes, der genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist, haben aber keinen Vertrag und kommen daher nicht turnusgemäß alle zwei Jahre in den Genuss eines neuen Mobiltelefons. Dieser durchaus relevanten Kundengruppe bieten wir in dem Pilotprojekt in der Dresdner Seevorstadt-Ost verstärkt Hardware-Produkte zu sehr guten Konditionen und attraktiven Preisen, die auch gleich mitgenommen werden können“, fasst Preuß den Feldversuch zusammen. „Unser Motto  – alle Netze, alle Tarife, alle Handys – wird damit noch erlebbarer für den Konsumenten. Optional besteht natürlich ebenfalls die Möglichkeit, einen passenden Tarif zu bekommen.“

Der Shop in der Prager Straße 7 wurde für das Pilotprojekt komplett überarbeitet – sowohl was den Innen- als auch den Außenauftritt betrifft. So werden insbesondere beim Interieur neue Elemente getestet, die bei positiver Rückmeldung auf die bestehende Shopstruktur adaptiert werden: eine neue, 17 Meter lange Installation bietet Platz und Übersicht für Hardware zum Anfassen und Ausprobieren. Der Fokus liegt dabei auf Mobiltelefonen ohne Kartenvertrag, bei denen der reine Gerätepreis angegeben wird, aber auch auf Zubehör, das insbesondere bei hochwertigeren Geräten immer größeren Anklang bei den Konsumenten findet. Über 70 Prozent der neuen Shopelemente werden allein von diesen beiden Sparten eingenommen. Weitere 30 Prozent bestehen aus einem Mix von Netbooks und weiterer Hardware. Wichtiger Grundsatz dabei: Bei allen Geräten, die der Kunde direkt im Shop in die Hand nimmt und ausprobiert, wird ihm die Möglichkeit geboten, das entsprechende Produkt bei Gefallen gleich mitzunehmen. Durch zusätzlichen Service und der Sortimentserweiterung  werden nicht nur bestehende Kundenbedürfnisse zusätzlich befriedigt, sondern auch ein weiteres Standbein zum Vertragsgeschäft geschaffen.

Für den neuen Pilotshop wurden bewusst neue Wege eingeschlagen: Statt wie gewohnt die Handymodelle nach Hersteller systematisch zu platzieren, wurden die Handymodelle nach Wertigkeit vom Einsteigermodell über Mittelpreismodelle bis zum High-End Modell wie dem iPhone strukturiert und entsprechend im Shop präsentiert. „Diese auf eine neue Art und Weise intelligente Anordnung der Hardware ermöglicht es den Kunden, sich gezielt nach Handys umzuschauen, die ins vorgegebene Budget passen“, so Christoph Preuß. „Oftmals kommen die Kunden in den Shop und haben feste Vorstellungen von dem, was sie ausgeben wollen. Dieser Klientel kommen wir mit unserer neuen Anordnung der Hardware sehr entgegen: Wir schaffen nicht nur neue Verbundeffekte, sondern realisieren in diesem Pilotshop auch neue Ansätze für das Cross-Selling.“

Unterstrichen werden die neuen Shopelemente von dem passenden Außenauftritt: Das Schaufenster präsentiert sich im neuen aktionistischen Look und macht die flanierenden Passanten so auf den Shop und seine Angebote neugierig. Tägliche Handyverlosungen und wöchentlich wechselnde Aktionsangebote sorgen für weitere frequenzsteigernde Aufmerksamkeit. „Wir sind mit den ersten Wochen der Aktion bisher sehr zufrieden, warten aber den Aktionszeitraum bis 15. Juli ab, um den Feldversuch valide auszuwerten und weitere Schritte einzuleiten“, zeigt sich Christoph Preuß optimistisch. „Wir können uns sehr wohl vorstellen, weitere Shops aufgrund der guten Erfahrungen ganz im Sinne der Kunden mit neuen Elementen und Erkenntnissen aus der Dresdner Pilotphase auszustatten.“