SCHMIDT Küchen

Aus der Autobranche in die Küchenbranche

Der französische Marktführer in der Küchenbranche setzt konsequent auf Franchising und legt seinen Focus auf Quereinsteiger. Zwei neue Franchise-Nehmer in Heusenstamm und Mannheim bezeugen es mit ihrem Karriereschritt in die Selbständigkeit.

Mit zwei Neueröffnungen im August und September steigt die Anzahl der SCHMIDT-Partnerhäuser in Deutschland auf 49. Franchise-Nehmer von SCHMIDT Küchen in Mannheim ist Dieter Stoffels, der dafür seinen Job bei Daimler Benz aufgab. Angelo Celentano aus Heusenstamm bei Frankfurt war zuvor bei einem Automobilzulieferer tätig. Seine Geschäftspartnerin Bianca Scondo absolvierte eine kaufmännische Ausbildung bei einem Druckmaschinenhersteller und sammelte bei einem Holzfachmarkt bereits Handelserfahrung. Alle drei sind Quereinsteiger, die ihre berufliche Neuorientierung bei SCHMIDT Küchen fanden und dazu die Branche wechselten.

Vom Konzern in den Handel

Agelo Celentano IMG_2374.JPGAngelo Celentano suchte im letzten Drittel seines Berufslebens eine neue Herausforderung. Der Software-Spezialist wollte nicht weiter für einen amerikanischen oder englischen Großkonzern arbeiten, sondern selbst etwas verwirklichen. Nachdem er sich verschiedene Franchise-Konzepte anschaute, weckte SCHMIDT Küchen sein Interesse. Dabei reizte ihn, seine erwiesene Erfahrung in der Planung von komplexen Industrieanlagen auf die Konzeption von Küchen zu übertragen. Denn jede SCHMIDT Küche wird individuell geplant und dann erst produziert. Etwa 1.800 Einzelteile fügen sich zu einer vor Ort passgenau zusammengebauten Küche. Die Vielfalt bei SCHMIDT mit über eine Million Kombinationsmöglichkeiten in 24 Korpusfarben gilt als einzigartig in der Branche. Sofort erkannte Angelo Celentano den Bezug zu seiner bisherigen Tätigkeit: „Eine Küche zu planen, ist eine hohe Kunst. Sie verlangt von einem einiges ab – wie bei einer großer Industrieanlage“. Hinzu kam seine große Affinität zum Produkt. Daheim bei ihm steht eine sehr hochwertige Küche.

Know how erfolgreich transferiert

Der bisherige Karriereverlauf von Dieter Stoffels ist ebenfalls typisch für die von SCHMIDT Küchen gesuchten Quereinsteiger. Der gebürtige Kölner machte nach einer Lehre bei Daimler Karriere im Konzern: Zunächst war er Meister in der Logistik in der Kölner Niederlassung, später Lean-Management-Trainer in den Daimler-Standorten Germersheim und Mannheim. Aber nach 30 Jahren wollte er sich nur noch selbstständig machen – als Startkapital sollte die von Daimler erhaltene Abfindung dienen. Der Existenzgründer schaute sich nach lukrativen Geschäftsideen um. Zuerst dachte er an eine Zukunft als Immobilienmakler. Auf seinem Weg in die Selbstständigkeit ließ er sich zeitweise von externen Consultingfirmen beraten. Die Gründungshelfer brachten ihn auf die Idee, sich auch mal Franchise-Systeme anzuschauen. Das hat er dann auch intensiv getan und fand viele Geschäftsideen. Am Ende verblieben 12 Konzepte zur engeren Wahl. Durchweg war es ein bunter Mix: vom Vertrieb von Elektrorädern bis zu einer mexikanischen Fastfood-Kette. Beinahe wäre er bei Town & Country Haus gelandet, doch in seiner Region war keine Lizenz mehr frei. Letzthin entschied er sich aber klar für SCHMIDT Küchen.

Ein Jahr bei vollem Gehalt genutzt

Angelo Celentano bekam gleichfalls Starthilfe. Sein alter Arbeitgeber stellte ihn für über ein Jahr frei. Genügend Zeit, um seine Zukunft sorgfältig zu planen. Seine Suche führte ihn auf Franchisemessen, wo er sich verschiedene Systeme vorstellen ließ. Bei seinen Internet-Recherchen stieß er schließlich auf SCHMIDT Küchen. Vom Geschäftskonzept und der Produktqualität war er auf Anhieb überzeugt. Die Spezialität von SCHMIDT, Küche und Wohnraum gleichzeitig zu möblieren, hält er für sehr erfolgversprechend. Zudem sagte ihm das pragmatische Partnerhaus-Konzept zu. Denn bei seiner Franchise-Suche lernte er viele starre Konzepte kennen, bei denen die Handbücher mit den Richtlinien so dick wie Telefonbücher waren. Das schreckte ihn eher ab. Umso mehr schätzt er die Freiheit, die ihm SCHMIDT bietet und obendrein keine Einstiegsgebühr nimmt. „Man muss investieren und Geld mitbringen, aber dafür bekommt man auch etwas Handfestes geboten“, begründet er seinen Entschluss, den er wie bislang alle in seinem Leben aus dem Bauch heraus traf. Im nächsten Schritt nahm er so ziemlich jedes Küchenstudio in der Region unter die Lupe. Als dann im März und April die Schulung stattfand, gab es erneut einen Aha-Effekt und er wusste, dass SCHMIDT die richtige Entscheidung war.

Gut aufgestelltes Familienunternehmen

Auch Dieter Stoffel überzeugte das Partnerhauskonzept bei näherer Betrachtung: „Das Familienunternehmen ist sehr gut aufgestellt und offeriert ein solides Geschäftsmodell.“ Insbesondere gefallen ihm die Produktvielfalt und neuartigen Lösungen in der Wohnraumgestaltung über die Küche hinaus. Weiterhin zählt für ihn die Tatsache, dass die internationale Marke in Deutschland noch gar nicht so bekannt ist und daher noch Potenzial verspricht. Nach einer Werksbesichtigung sowie einem Kennlerntag war seine Entscheidung pro SCHMIDT Küchen endgültig gefallen.

Gemeinsam in die Zukunft mit SCHMIDT Küchen

Nun sind Dieter Stoffels und Angelo Celentano Chef im eigenen Unternehmen. Zwei Partner, ein Weg: Branchenwechsel mit System. „Unser schon über 400-mal in Europa praktiziertes Partnerhaus-Modell macht es Quereinsteigern leicht. Sie finden wie im Konzern klare Strukturen und alle Unterstützung von Spezialisten wie von den etablierten Partnern, arbeiten unter einem eindeutig positionierten Markendach und wirtschaften lokal autonom für die eigene Kasse“, erläutert Vertriebsleiter Rüdiger Schoeller die Attraktivität von SCHMIDT-Küchen als Franchise-Chance. Das finden die beiden Branchenwechsler offenbar auch.

WAS IST MEIN NÄCHSTER SCHRITT?

Füllen Sie einfach das nachfolgende Formular aus und Sie erhalten kostenlose Informationen über SCHMIDT Küchen.

Anfrageformular

Kontaktinformationen

          Postanschrift

                  Startkriterien

                      Ihre Kontaktinformationen werden streng vertraulich behandelt.