Franchising als Chance zur Integration

Was da im vorweihnachtlichen Haus 1 des Berliner Theaters Hebbel am Ufer an Adaption und Interpretation von Goethes Faust geboten wurde, war mit Leidenschaft vorgetragenes Musiktheater. Im Widerstreit zwischen Gut und Böse obsiegt die Hoffnung, dem Leben eine positive Wende geben zu können. Gio di Sera, Gründer und Leiter der StreetUniverCity Berlin e.V. (SUB) in Kreuzberg weiß was das heißt. Als „Scugnizzo“ (Strassenjunge) in Neapel aufgewachsen, war er selbst Betroffener, der eine positive Kraft entwickeln musste, um aus einer schier ausweglosen Umgebung auszubrechen. Sein Glaube an ein besseres Leben für sich und andere mit ähnlichem Hintergrund ließen bei ihm das Konzept der StreetUniverCity reifen. In einem dreimonatigen Semester belegen Jugendliche zwischen 15 und 25 Jahren Seminare und Workshops in den Fachbereichen Bildende Kunst, Theater, Film, Tanz, Musik/Rap, IT Media, Politik & Gesellschaft, Sport sowie berufsbegleitende Weiterbildungsmaßnahmen. Der Abschluss „SUB Master“ und die Einzelzertifikate belegen die erworbenen sozialen und kreativen Kompetenzen. Und in diesem Jahr wird das Gelernte zum zweiten Mal im Theaterstück Faust präsentiert.

Mit dieser Glanzleistung zeigt sich auch, dass die Pilotphase der „Kiez-Uni“ in Kreuzberg erfolgreich absolviert ist und eine Multiplizierbarkeit des Universitäts-Konzeptes möglich ist. Denn soziale Brennpunkte gibt es in vielen Städten auf der Welt. Das „Vehikel“ zur Multiplikation nennt sich Franchising - in diesem Falle Social Franchising. Franchising, den meisten nur über das Paradebeispiel der Multiplikation „McDonald’s“ bekannt, wird bereits erfolgreich seit geraumer Zeit in den Non-Profit-Bereich getragen und im Falle der StreetUniverCity von Bellone Franchise Consulting unterstützt. Gio di Sera und Naoko Felder-Kuzu, die sich mit Muhammad Yunus im Bereich der Mikro-Finanzierung und des Mikro-Franchising stark macht, gehören zu den Interviewten, die im „Praxisbuch Franchising“(www.mi-wirtschaftsbuch.de) von Prof. Veronika Bellone und Thomas Matla, unter anderem von ihren Projekten erzählen. Viele neue Facetten des Franchisings wie auch (Inter-)Cultural Franchising und Green Franchising werden darin vorgestellt, um nicht nur die Bandbreite dieser Expansionsstrategie zu zeigen, sondern auch um zu einem nachhaltigen Konzeptaufbau zu inspirieren.