AHA! Nachhilfe fördert Franchise-Gründer mit über 4.000 Euro

Um das erprobte Unterrichtskonzept schon bald bundesweit anbieten zu können, fördert AHA! nun Franchise-Partner, die den ersten Standort in bislang unbesetzten Bundesländern in Ostdeutschland eröffnen, mit besonderen Einstiegskonditionen.

Konkret spart der jeweils erste Partner in den Bundesländern Thüringen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern die Franchise-Einstiegsgebühr in Höhe von über 4.000 Euro. Lediglich das Marketing-Einstiegspaket mit zahlreichen Printmaterialien für 1.500 Euro zahlen die Partner aus eigener Tasche. Die Entscheidung für das außergewöhnliche Förderangebot wird dabei sowohl von den Franchise-Partnern als auch der Systemzentrale getragen: „Durch eine flächendeckende Präsenz steigt die Bekannheit unseres Erfolgskonzepts weiter. Ein wichtiger Faktor, der allen Partnern zugutekommt“, so Günter Bonin, Ansprechpartner für neue Franchise-Partner und Leiter des AHA! Instituts in Berlin. „Darüber hinaus wollen wir die besondere Verantwortung, die diese Franchise-Nehmer für die Entwicklung des ganzen Systems übernehmen, angemessen honorieren.“ Das Angebot gilt bis zum 31. März 2011. Nähere Informationen können direkt bei Claus Hinrichs eingeholt werden (E-Mail: hinrichs@aha-franchise.de).

Fairness und Transparenz sind Unternehmensphilosophie

Doch egal, in welchem Bundesland Existenzgründer mit ihrem eigenen AHA! Institut in die Selbstständigkeit starten wollen: Das Franchise-System bietet seinen Partnern neben viel pädagogischem und betriebswirtschaftlichem Know-how vor allem Fairness und Transparenz, z. B. durch niedrige Start-Investitionen, ein gründerfreundliches Gebührenmodell und intensive Unterstützungsleistungen. Dazu zählen unter anderem Eingangsschulungen, fortlaufende Weiterbildungsangebote, die firmeneigene Verwaltungssoftware, ein effektives Marketingkonzept sowie Ünterstützung bei der Betriebsorganisation und der Pressearbeit. "Fairness und Transparenz zählen zu den Grundwerten unserer Unternehmensphilosophie – sowohl innerhalb des Franchise-Systems als auch beim Umgang mit den Eltern, Schülerinnen und Schülern ", betont AHA!- Mitgründer Claus Hinrichs.

Einzelunterricht schafft den richtigen Rahmen

Wie ernst das Unternehmen diese Werte nimmt, zeigt der Blick auf das AHA!-Nachhilfe-Angebot: Schülerinnen und Schüler können die Termine für den Einzelunterricht zuhause nicht nur frei wählen. Sie bezahlen stets auch nur die tatsächlich beanspruchte Hilfe – ohne sonst oft versteckte Kosten wie zum Beispiel Monatspauschalen, Mindestlaufzeiten oder Gebühren für Ferienzeiten. Zudem kommen bei AHA! stets fachlich und pädagogisch qualifizierte Lehrkräfte zum Einsatz. Das Lernkonzept ist auf Nachhaltigkeit angelegt: Zum einen lernen die Schüler, die schulischen Inhalte zu meistern. Zum anderen wird die Fähigkeit zum selbstständigen Lernen dauerhaft gefördert. "Einzelunterricht zuhause schafft nach unserer Erfahrung den richtigen Rahmen, in dem mit innovativen Lern- und Lehrmethoden die besten Ergebnisse erzielt werden können", weiß Günter Bonin. Der Erfolg gibt ihm recht: Über 90 Prozent der AHA! Schüler erreichen ihre Lernziele.