START-Messe Bayern findet erneut in Kombination mit der weltweit führenden Erfindermesse iENA Nürnberg statt

START-Messe Bayern findet erneut in Kombination mit der weltweit führenden Erfindermesse iENA Nürnberg statt

Geht es in Bayern um die Themen Existenzgründung, Finanzierung, Unternehmensnachfolge, Unternehmensentwicklung,Training / Coaching und Weiterbildung, ist die seit 1988 veranstalteten START-Messe die zentrale Messeplattform für Gründer, Jungunternehmer und Franchise-Interessierte. Im Mittelpunkt steht vor allem das Networking in der Metropolregion Nürnberg. Nach der überaus erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen der weltweit führenden Erfindermesse iENA und der START-Messe im vergangenen Jahr, findet diese am 1. und 2. November 2014 im Nürnberger Messezentrum (Halle 12) ihre Fortsetzung. Durch die Kombination mit der weltweit führenden Fachmesse für Ideen, Erfindungen und Produktneuheiten, konnte die START-Messe im vergangenen Jahr einen deutlichen Sprung nach vorn machen und stärker ins Rampenlicht rücken.

Die START-Messe Bayern wird von den AFAG Messen und Ausstellungen veranstaltet und macht fit für den Weg in die Selbständigkeit. Dazu bietet die Messe – konzentriert auf zwei Tage - ein geballtes Beratungsangebot und Best-Practice-Beispiele, das ergänzt wird durch Vorträge und Workshops, die einen wichtigen Beitrag zur fachlichen Kompetenz der START-Messe leisten. Dabei geht es z.B. um die Themen Marketing, Vertrieb, Controlling, Fördermittel u.v.m. Die Veranstalter rechnen in diesem Jahr mit rund 50 Ausstellern, was einem Plus gegenüber dem Vorjahr entspricht. Informationen zum Weg in die Selbstständigkeit erhalten die Besucher u.a. bei der LfA Förderbank Bayern, der Knappschaft Bahn See, aber auch bei renommierten Gründungsberatern wie der Dykiert Gründungsberatung oder Softwareanbietern wie Seneca Business Software, um nur einige Beispiele zu nennen. Auch das Thema Franchising spielt bei der START-Messe eine wichtige Rolle. Dazu informieren u.a. Fishbull (Franz Fischer Qualitätswerkzeuge), Easyfitness oder Systeme aus Spanien wie Equivalenza oder Snakappeal aus Großbritanien. Eine Existenzgründung und der Weg in die Selbstständigkeit müssen wohl überlegt und gut geplant sein. Die beiden Messetage bieten reichlich Gelegenheit, um sich umfassend zu allen Fragen der Existenzgründung zu informieren, mit Experten ins Gespräch zu kommen und gemeinsam über deren Erfahrungen zu diskutieren.

Dabei geht es aber nicht nur um Fragen der Existenzgründung. Eine wichtige Rolle wird auch diesmal die Unternehmensnachfolge sowie die Übernahme des Unternehmens spielen. Vor allem für mittelständige Betriebe und Familienunternehmen ein hochaktuelles Thema, denn die Weichen für eine Unternehmensnachfolge müssen frühzeitig gestellt werden. START-Messe entwickelt sich positiv Im Vorfeld der diesjährigen START-Messe gibt sich Projektleiter Henning Könicke von der Messegesellschaft AFAG optimistisch:

„Die Kombination beider Messen hat sich im vergangenen Jahr hervorragend bewährt und stieß sowohl auf Aussteller-, als auch auf Besucherseite, auf großes Interesse. Die Verknüpfung „Erfinden und zum Unternehmer werden“ wurde durchwegs positiv bewertet, daher werden wir die Veranstaltungsteile noch enger vernetzen. Eine gemeinsame Informationsplattform in der Hallenmitte wird den Besuchern und auch den Erfindern unverbindliche Informationen aus allen Teilbereichen vermitteln, von der Idee, über die Finanzierung, bis zur Gründung. Auch das Thema des diesjährigen iENA Symposiums spiegelt diese enge Verknüpfung wieder. Aus der Zusammenarbeit haben sich neue Möglichkeiten für die weitere Entwicklung der START-Messe ergeben. Zudem konnten wir feststellen, dass Existenzgründer und Erfinder vieles gemein haben. Dazu gehören Tatendrang, Kreativität und der Mut für den Weg in die berufliche Selbstständigkeit, aber auch eine gewisse Experimentierfreude.

Die START-Messe konnte darüber hinaus von der großen Öffentlichkeitswirkung der internationalen Erfindermesse iENA und einem beachtlichen Medieninteresse profitieren. Auch die Besucherzahlen der START-Messe lagen deutlich über denen der vergangenen Jahre“, so Projektleiter Könicke. Auch diesmal haben die Besucher der zeitgleich im Messegelände stattfindenden Publikumsmesse Consumenta die Möglichkeit zum Besuch der Erfindermesse iENA und der START-Messe, was erneut für einen guten Besucherzuspruch sorgen wird.

iENA Nürnberg: Weltweit die Nr. 1 für die Vermarktung von Ideen, Erfindungen und neue Produkte

Die in gleicher Halle zur START-Messe stattfindende iENA Nürnberg ist die einzige internationale Erfindermesse in Deutschland und weltweit die Nr. 1, wenn es um die Vermarktung von Ideen, Erfindungen und neuen Produkten vorwiegend freier Erfinder geht. Neben der Erfindermesse iENA mit rund 700 Einzelerfindungen stehen beim iENA Junior Award kreative jugendliche Erfinder mit ihren neuesten Ideen im Mittelpunkt. Beim Bereich der Erwachsenen- und Universitätserfindungen wird in diesem Jahr die fachliche Ausrichtung noch stärker in den Vordergrund rücken. Bereits 2013 konnte die Anzahl der Fachbesucher auf der iENA deutlich gesteigert werden. Durch veränderte Kommunikationsmaßnahmen und die Medienpartnerschaft mit der Süddeutschen Zeitung wollen die Veranstalter eine noch stärkere Öffentlichkeitswirkung und eine weitere Steigerung der Besucherzahlen erreichen.

Die iENA 2014 wird sich in einem moderneren Gewand präsentieren. Dabei setzen die Veranstalter auf individuellere und bedarfsgenaue Gemeinschaftsstandlösungen und bieten den Erfindern eine offenere und freundlichere Präsentationsmöglichkeit. Für die Erfinder aus Deutschland besteht mit dem Gemeinschaftsstand „Innovationen aus Deutschland“ eine neue, kostengünstige Beteiligungsmöglichkeit.

Das iENA-Symposium findet am Samstag, 1. November, zum Thema „Erfinden und zum Unternehmer werden“ statt. Neu am Freitag, 31. Oktober, ist das Innovationsseminar zum Thema „Wie schafft man Innovation“. Beide Veranstaltungen sind für iENA-Besucher und Aussteller kostenlos. Die Internationale Fachjury bewertet in Zukunft ausschließlich die Erfindungen von Universitäts- und Freien Erfindern. Hier wird den Juroren deutlich mehr Zeit zur fachgerechten Beurteilung der Erfindungen und für die Gespräche mit den Erfindern eingeräumt.

iENA-Junior Award spiegelt die erstaunliche Kreativität jugendlicher Erfinder wider Die bisherigen Kinder- und Jugenderfindungen auf der iENA bekommen ab 2014 mit dem neuen iENA – Junior Award einen eigenen Veranstaltungsbereich. Eine eigene, internationale Jugendjury bewertet die Erfindungen und vergibt Medaillen und Ehrenpreise. Dieser neue Veranstaltungsbereich ist aus der Idee entstanden, kreativen Jugendlichen aus aller Welt die Möglichkeit zu geben, sich in einem internationalen Umfeld mit anderen Jugendlichen über ihre Ideen auszutauschen und die jeweiligen Kulturen kennenzulernen.

Der Bereich der interkulturellen Kommunikation wird bei der iENA einen großen Stellenwert einnehmen. Um diese Kommunikation zu fördern, wird erstmals ein spezielles Jugendprogramm im Rahmen der iENA gestaltet, damit der Austausch leichter fällt und eventuelle Berührungsängste abgebaut werden. Für die begleitenden Lehrer wird es ebenfalls die Möglichkeit zum Austausch mit den internationalen Kollegen geben. Die Preisverleihung des iENA – Junior Award findet am 1. November nachmittags, also direkt vor der Vergabe der der Medaillen und Ehrenpreise für besonders herausragende Erfindungen statt.