Social Media für Franchise-Geber: So präsentieren Sie Ihr Konzept am Besten

1)      Entscheidung treffen – welche Zielgruppe soll der Auftritt ansprechen?

Bevor Sie Ihre Social Media Kampagne ernsthaft in Angriff nehmen, sollten Sie sich entscheiden, ob die Inhalte auf die Kunden Ihrer Niederlassungen zugeschnitten sein sollen, oder auf zukünftige Franchisenehmer. Während Ihre Kunden mehr Interesse an Produkten oder Sonderaktionen haben werden, sind Existenzgründer mehr an Ihrem Geschäftskonzept selbst interessiert. Entsprechend sollten Sie die veröffentlichten Inhalte planen.

2)      Zum direkten Dialog bereit sein

Der zentrale Vorteil von Social Media ist die direkte Kommunikationsmöglichkeit mit Kunden oder Interessenten Ihres Konzeptes. Diese Möglichkeit sollten Sie keinesfalls ungenutzt lassen. Halten Sie daher Ihre für die Betreuung der Social Media Kanäle zuständigen Mitarbeiter unbedingt dazu an, zeitnah auf Kommentare und Fragen zu reagieren und ggf. selbst Kommentare zu hinterlassen. So zeigen Sie Ihren Interessenten, dass Ihnen Ihre Aktivität auf der entsprechenden Seite wichtig ist und Sie sie ernst nehmen.

3)      Feedback in die Weiterentwicklung Ihres Konzeptes einfließen lassen

Dieser Ratschlag lässt sich besonders gut bei einer kundenorientierten Seite verwirklichen. Abstimmung hinsichtlich einer Erweiterung der Produktpalette beispielsweise, oder eine direkte Frage nach der Zufriendenheit im Bezug auf Qualität und Service können Ihnen wertvolle Hinweise für die Weiterentwicklung Ihres Konzeptes geben. Aber Achtung: Lassen Sie auch negative Kommentare keinesfalls außer Acht – das wirkt unseriös und kann im schlimmsten Fall zu einem sogenannten „Shitstorm“ (einer Welle negativer Aussagen bzw. Boykott Ihres Unternehmens) führen. Reagieren Sie auch auf die negativen Stimmen professionell und freundlich. Auch sie möchten ernst genommen werden.

4)      Aktiv bleiben und Social Media in Ihre Unternehmenskommunikation integrieren

Wenn Sie langfristig mit Social Media erfolgreich sein wollen, ist eines besonders wichtig: Nutzen Sie es regelmäßig und sorgen Sie für interessante Inhalte. Wenn beispielsweise Ihre Facebook-Seite auf die Kommunikation mit potentiellen Existenzgründern ausgerichtet ist, könnten Sie aktuelle Systeminformationen bzw. Branchen-News veröffentlichen. Auch eventuelle Wechsel eines Ansprechpartners kann auf einer solchen Plattform öffentlich gemacht werden. So können die Interessenten auf dem Laufenden bleiben und die Entwicklung Ihres Unternehmens mitverfolgen. Denken Sie auch daran, dass es im Internet keine traditionellen „Öffnungszeiten“ gibt.

5)      Verwechseln Sie Social Media nicht mit klassischem Marketing

Pressemitteilungen und detaillierte Informationen zu Ihren Produkten oder Dienstleistungen finden ihren Platz direkt auf der Webseite Ihres Internehmens. Nutzen Sie Ihre Social Media Kanäle stattdessen lieber für Inhalte, bei denen Sie sich eine direkte Beteiligung Ihrer Besucher wünschen. Gewinnspiele, Abstimmungen etc. sorgen für Abwechslung und zeigen den Interessenten, daß Ihre Firma nicht „nur“ darauf aus ist, ihre Produkte oder Dienstleistungen zu vermarkten. Engagieren Sie sich mit Ihrem Unternehmen beispielsweise für wohltätige Zwecke? Dann informieren Sie auf Ihrer Facebook-Seite über diese Aktivität. Nutzen Sie Ihre Social Media Kanäle statt dessen lieber dafür, die verschiedenen Facetten Ihres Unternehmens zu präsentieren.