NORDSEE Jahresausblick 2015:

Designkampagne, To-Go-Geschäft und  Franchise weiterhin im Fokus

Die NORDSEE GmbH, der europaweite Kompetenzführer in der Fisch-Systemgastronomie, setzt den erfolgreichen Kurs fort und plant auch für 2015 organisch zu wachsen. Zu diesem Zweck konzentriert sich das Bremerhavener Unternehmen mit insgesamt 389 Standorten und Euro 356,6 Millionen Umsatz bei 82,4 Millionen Kundenkontakten in 2014 auf seine Kernmärkte Deutschland und Österreich, sowie auf die drei etablierten Vertriebswege Restaurant, To-Go-Geschäft (Snack) und Einzelhandel. Im Fokus der Veränderungen steht neben dem weiteren Neu- und Umbau der NORDSEE Restaurants im Rahmen der 2012 gestarteten Designkampagne der Ausbau von Franchise als einem weiteren wichtigen Vertriebsweg. Aktuell werden 108 Filialen im In- und Ausland als Franchise gemanagt. Die Anzahl der franchisierten NORDSEE-Restaurants wird sich bis Ende 2015 signifikant erhöht haben.

Mit kontinuierlich guten Bewerberzahlen bei Auszubildenden und einer geringen Fluktuationsrate im Vergleich zum Branchendurchschnitt sieht sich NORDSEE auch als attraktiver Arbeitgeber auf dem richtigen Weg. Mit der Zahlung des Mindestlohns bereits ab dem 1. Juli 2014 war das Unternehmen Vorreiter in der Branche der Systemgastronomie. Aufgrund der skizzierten Maßnahmen blickt das traditionsreiche Unternehmen zuversichtlich in die Zukunft.

„Wir haben uns im vergangenen Jahr mit einem Wachstum auf bestehender Fläche mit 1,7 Prozent erfolgreich gegen Wettbewerber behauptet. Die NORDSEE ist ein großes mittelständisches Unternehmen mit einer starken Marke. Wir wachsen insbesondere im To-Go-Geschäft – analog zum Markt – und streben in diesem Jahr 1 bis 2 Prozent organisches Umsatzplus an. Bei der Auswahl neuer Standorte werden wir sehr selektiv vorgehen.“ So Hiltrud Seggewiß, Vorsitzende der Geschäftsführung. Der Umsatz von Euro 356,6 Millionen entstand zu 51 Prozent mit Tellergerichten und Getränken, zu 38 Prozent mit Snacks zum Mitnehmen und zu 11 Prozent über den Einzelhandel.

Die Geschäftsführung setzt darauf, sich in der Nische Fischgastronomie mit einem preislich attraktiven und qualitativ hochwerten Mittagsangebot und dem Trend zu „To-Go“ durch innovative warme und kalte Snacks zu behaupten. Dabei stehen neue regionale Produktentwicklungen, handgefertigte frische Gerichte und Snacks für Fischliebhaber genauso im Mittelpunkt wie neue Angebote für neue Zielgruppen. Dazu zählen zum Beispiel die Sushi Handrolls.

Investitionen 2014 und 2015 – Erwartungen von Gästen und Mitarbeitern

Bereits 2012 berücksichtigte NORDSEE bei der Modernisierung der Filialen die veränderten Bedürfnisse der Gäste nach einem größeren Wohlfühlambiente. So investierte das Unternehmen insgesamt seit 2012 etwa 60 Millionen Euro in den Neu- und Umbau und setzt diese Investition in Höhe von 18 Millionen Euro in 2015 fort. Seit 2012 wurden 31 Filialen komplett neu- und 89 umgebaut. In 2015 folgen weitere 15 Filialen – insgesamt erscheint damit ein Drittel aller Filialen im neuen NORDSEE Design. Die neuen Restaurants bestechen durch frische Farbgebung und neue natürliche Materialen wie z.B. gebürstete Fichte. Die Designkampagne kommt auch den bestehenden und neuen Franchisepartnern zugute. Beispiele dafür sind die schon nach wenigen Monaten erfolgreichen Filialen in der Flensburger Innenstadt und im Einkaufszentrum Milaneo in Stuttgart.

Franchise Hauptthema in 2015

Um das Filialwachstum zu fördern, verstärkt NORDSEE 2015 sein Engagement im Bereich Franchise. Einschließlich der 51 Standorte an Autobahnen (Plus von 10 Prozent gegenüber 2014) werden heute bereits etwa ein Viertel aller NORDSEE Betriebe in Deutschland und Österreich von Franchisenehmern geleitet (insgesamt 83 Filialen). Diese Zahl soll 2015 weiter wachsen. Zu diesem Zweck sollen nicht nur bestehende Restaurants an Franchise-Partner übergeben, sondern auch neue Standorte mit Investoren eröffnet werden. Dabei konzentriert sich das Unternehmen neben Einkaufszentren vor allem auf stark frequentierte Lagen, wie Bahnhöfe und Flughäfen.

Nachhaltigkeit, Herkunft und Vielfältigkeit

NORDSEE mit insgesamt 6000 Beschäftigten und jährlich etwa 82,4 Millionen Gästen ist sich der Verantwortung für die Gesellschaft und den Schutz der Umwelt bewusst. Daher unterstützt das Unternehmen kontinuierlich alle Entwicklungen, die zu einer nachhaltigen und schonenden Nutzung und Verarbeitung des Fisches beitragen.

Die 2014 an NORDSEE gelieferten Fisch- und Seafood Produkte stammen zu rund 80 Prozent aus Wildfang und zu 20 Prozent aus Aquakulturbetrieben. Zirka 80 Prozent dieser gelieferten Produktmenge bezieht das Unternehmen aus nachhaltig oder biologisch zertifizierten Beständen bzw. Produktionen Das Bio-Sortiment im NORDSEE Einzelhandel wurde in den vergangenen Jahren kontinuierlich vergrößert. 2014 lag der Anteil bereits bei 8,5 Prozent. Alle Filialen mit Einzelhandel sind gemäß Bio-Verordnung zertifiziert und bieten daher Bio-Produkte an.

Projekte, die auch in 2015 fortgesetzt werden:

FLAVOuR: Welche weiteren Fischarten eignen sich für die Aquakultur in Deutschland? Mit dieser Kernfrage beschäftigt sich das auf zwei Jahre angelegte wissenschaftliche Projekt „FLAVOuR“. Beteiligt sind daran das renommierte IMARE (Institut für Marine Ressourcen GmbH), das IKZ Internationales Kompetenzzentrum für angewandte Kunststofftechnik, die Firma Engel-Netze und NORDSEE.

Schwimmen für Alle:

In Berlin hat NORDSEE in 2014 mehr als 400 Patenschaften für sozial und finanziell benachteiligte Kinder und Jugendliche übernommen und ihnen damit gemeinsam mit den Berliner Bäder-Betriebe und der Deutschen Kinderhilfe Sicherheit im Wasser ermöglicht. Im April starten die diesjährigen Vorbereitungen für die Ferienschwimmkurse.