Franchising in Spanien

Franchising in Spanien

Alicia Serralta, Editor für
Franquicia Directa
 

Franchising in Spanien 1Sie besitzen eine erfolgreiche Firma und möchten Ihren Geschäftsbereich mittels Franchising auch auf den spanischen Markt ausdehnen?  Dann sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass die rechtlichen Vorgaben für die Gründung eines neuen Unternehmens in Spanien zum Teil strenger sind als beispielsweise in Großbritannien. Zum Einen sollten Sie darauf achten, den Begriff „Franchising“ auch in Ihren Geschäftsunterlagen zu verwenden. Dies hat den Grund, dass ein unter dem Begriff des „Franchising“ geführtes Unternehmen leichter auf den spanischen Markt übertragen werden kann.

Sollten Sie jedoch bei der ursprünglichen Unternehmensform Ihrer Firma bleiben wollen, kann es, vor allem was die Unterschiede im Rechtssystem anbelangt, zu Problemen kommen.

Grundsätzlich geregelt wird das Unternehmenskonzept des Franchising in Spanien durch den königlichen Beschluss 419/2006 vom 07. April. Hierin wird geregelt, dass jedes Unternehmen, das mit Franchising arbeitet, im Register für Franchisegeber eingetragen werden muss. Dieser königliche Beschluss wurde am 26. Februar diesen Jahres überarbeitet und um den Beschluss 201/2010 erweitert. In dieser Gesetzesergänzung wird festgelegt, dass das neue Franchiseunternehmen spätestens 3 Monate nach Firmengründung beim zuständigen Handelsregister eingetragen werden muss. des Weiteren sind noch einige Gesetze und Vorschriften aus anderen Gesetzbüchern zu beachten, darunter aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch Spaniens und dem Handelsrecht.

Aus diesen Gesetzen geht unter anderem hervor, dass der Franchisegeber dem Franchisenehmer mindestens 20 Tage vor Vertragsausfertigung oder Bezahlung irgendwelcher Gebühren das sogenannte pre-contractual dislosure document zur Verfügung stellen muss. In diesen Firmenunterlagen sollten folgende Angaben enthalten sein:Franchising in Spanien 2

  • Registrierungsnummer aus dem Franchise-Verzeichnis
  • Eine kurze Beschreibung des Franchisekonzeptes und der relevanten Geschäftserfahrungen des Franchisegebers
  • Das „Gründungsdatum“ der Firma als Franchisekonzept
  • Ein grober Überblick über Geschichte und Entwicklung des Unternehmens
  • Die mit der Übernahme des Systems verbundenen Kosten
  • Eine allgemeine Beschreibung des Franchise-Konzeptes (inklusive der Unterstützung
    durch den Franchisegeber, und der Eckdaten
    des jeweiligen Unternehmenskonzeptes)

Einem Bericht der spanischen Franchise Vereinigung (AEF) aus dem Jahr 2011 zu Folge, sind auf dem spanischen Markt derzeit 947 Franchisekonzepte aktiv. Davon stammen 180 Firmen aus dem Ausland. Die einzelnen Länder sind hierbei unterschiedlich häufig vertreten: Von den 180 ausländischen Franchisefirmen haben 44 Franchisekonzepte ihren Ursprung in Frankreich, 39 in den USA und Kanada, 8 in Großbritannien und Irland und 5 in Deutschland. Die Zahl der in Spanien Ende 2011 betriebenen Franchise-Niederlassungen betrug 58279, die gemeinsam einen Jahresumsatz von 26.35 Mrd. €

Franchising in Spanien 3Alle diese Firmen haben Ihre Produkte und Dienstleistungen den Bedürfnissen der spanischen Kunden angepasst und können auf eine lange und erfolgreiche Firmengeschichte in Spanien zurückblicken.

Welche Geschäftsidee verspricht nun in Spanien den größten Erfolg? Die folgende Rangliste wurde auf Basis durchschnittlicher Umsatzzahlen und Anzahl der Firmenniederlassungen eines bestimmten Sektors erstellt:

1.    Lebensmittel und Gastronomie (Einzelhändler, Restaurants, Pubs, Fast-Food-Konzepte, Lieferservice etc.)
2.    Reisebüros, Reiseveranstalter
3.    Gesundheit und Schönheit
4.    Post- und Paketzustellung

Finanzielle Unterstützung finden Gründungswillige in Spanien bei der Banco Sabadell – einem Mitgliedsunternehmen eines europäischen Firmennetzwerkes, das Franchiseunternehmen seit 1988 bei Weiterentwicklung und Expansion unterstützt.

Eduardo Abadia, Geschäftsführer spanischen Franchise-Vereinigung (AEF) rät Franchisegebern zudem, sich vor einer geplanten Expansion in Spanien mit der für das jeweilige Ursprungsland zuständigen Botschaft in Verbindung zu setzen um mehr über die zu einem erfolgreichen Unternehmensstart nötigen Schritte zu erfahren.

Quellenangaben: