Home Instead: Erfolgreiche Jahrestagung zum Abschluss

Neben der Auszeichnung erfolgreicher Franchise-Partner standen auf der diesjährigen Jahrestagung vor allem das Thema Marketing und die Wahl des ersten Franchise-Partner-Beirats auf der Tagesordnung.

Wichtige Impulse für weiteres Wachstum setzte Home Instead bei seiner diesjährigen Jahrestagung, zu der Ende November die Franchise-Partner und deren leitende Mitarbeiter in Bad Neuenahr zusammenkamen.

Im Rahmen einer feierlichen Abendveranstaltung wurden insgesamt 15 Franchise-Partner für ihre Umsatz-Erfolge geehrt. Mit Ursula Busch (Bergisch Gladbach), Markus Nowak (Bonn) und Ralf Kiwitt (Leverkusen) knackten in diesem Jahr drei Franchise-Partner erstmals die Marke von 100.000 Euro Umsatz in einem Monat. Der Kölner Betrieb, der zugleich als Pilotbetrieb fungiert, schaffte sogar mehr als 125.000 Euro Umsatz in einem Monat.


Doch auch die anderen Partnerunternehmen zeigen eine positive Entwicklung. „2014 ist unser bisher erfolgreichstes Jahr. Betriebe, die vor zwei bis drei Jahren gestartet sind, haben sich inzwischen in ihrer Region zu einer festen Größe in der häuslichen Seniorenbetreuung entwickelt. Darüber hinaus verbuchen auch die neu gestarteten Partnerunternehmen einen erfolgreichen Start, vielerorts über Plan“, so die Bilanz von Jörg Veil, geschäftsführender Gesellschafter von Home Instead Seniorenbetreuung. Mit der Eröffnung in Saarbrücken Ende November sind inzwischen sieben Betriebe in diesem Jahr gestartet. Bundesweit ist Home Instead jetzt 20 Mal vertreten.

Franchise-Beirat erstmals gewählt

Um das Wachstum auch zukünftig weiter zu beflügeln, spielte das Thema Marketing auf der Jahrestagung eine zentrale Rolle. Vorgestellt wurde dabei die langfristige Strategie, um die Positionierung als Qualitätsanbieter in der häuslichen Seniorenbetreuung und die Markenbekanntheit zu schärfen. Ziel ist es vor allem, auf regionaler Ebene die Bekanntheit von Home Instead im Pflege- und Gesundheitsmarkt sowie unter pflegenden Angehörigen auszubauen.

Um bei diesen und anderen Themen auch die Markterfahrungen der Franchise-Partner systematisch einzubinden, wurde in Bad Neuenahr erstmals ein Franchise-Beirat gewählt, der im kommenden Jahr seine Arbeit aufnehmen wird. „Als Systemgeber möchten wir den Wissenstransfer mit unseren Partnern fördern. Dafür setzen wir nicht nur auf Schulungen, eine Betriebsberatung und regelmäßige Partnertreffen, sondern bieten den Partnern auch die Möglichkeit, sich aktiv miteinzubringen“, so Veil. „Mit dem Franchise-Beirat wurde hierfür nun ein wichtiges und sinnvolles Gremium etabliert, deren Mitglieder von den Franchise-Partnern gewählt werden.“