Franchise-Wirtschaft auf stabilem Wachstumskurs

Analyse der in Österreich tätigen Franchise-Systeme 2012/2013

Expansionskurs in der Franchise-Wirtschaft: Während sich andere Wirtschaftssegmente erst langsam wieder erholen, gibt es Erfolge und Zuversicht in der Franchise-Szene. Das stabile Wachstum ist ungebremst, Umsatzsteigerungen von durchschnittlich 8% und eine heiße Nachfrage nach weiteren Franchise-Nehmern sind Kernaussagen der neuen Studie des Österreichischen Franchise-Verbandes (ÖFV), durchgeführt vom Institut Peter Hajek.

Keyfacts 2012: 8,5 Mrd. Nettoumsatz, 445 Systeme, 7150 Franchise-Nehmer, 8720 Standorte, 66.000 Beschäftigte

Die Branche wächst

104 Franchise-Systeme gaben Auskunft zu ihren Erfolgen 2012 und den Erwartungen für das heurige Wirtschaftsjahr. Die nach wie vor junge Branche, die großteils erst im letzten Jahrzehnt am Markt aktiv wurde, zeichnet ein ähnlich positives Bild wie in der Studie 2010.

Nun findet der Übergang von der Aufbauphase zur Expansionsphase auf stabilem Wachstumspfad statt.

73% der befragten Franchise-Systeme wachsen; davon befinden sich 49% in der Expansionsphase, 16% in der Aufbauphase und acht von 100 Unternehmen werden in der Startphase gezählt.

Tendenziell nehmen Systeme mit mehreren Standorten in Österreich zu (Expansion); die Anzahl jener Systeme mit nur ein bis zwei Standorten ist von 34% auf 20% gesunken. Die Schließungsquote aus wirtschaftlichen Gründen liegt gar nur bei 2%. Ein System betreut durchschnittlich bereits 20 Standorte ähnlich zu 2010, wo an die 19 Standorte ausgewiesen wurden. Pro Franchise-System werden ca. 148 Menschen beschäftigt, wovon knapp die Hälfte Frauen sind.

Interessant ist, dass immerhin an die 40% der befragten Systeme, die noch nicht im Ausland tätig sind, daran denken, ins Ausland zu expandieren.

Fast ein Viertel der befragten Franchise-Geber in Österreich haben mehr als 16 Franchise-Nehmer. Der Großteil der Systeme weist jedoch einen Wert von 3-10 Franchise-Nehmern aus. Pro System werden durchschnittlich 19,1 Mio. Umsatz (exkl. UST für 2012) erzielt. 70% der Befragten gaben an, der Umsatz sei um ca. 8% gestiegen. Der Ausblick auf 2013 ist ebenfalls äußerst positiv, 80% erwarten eine weitere Umsatzsteigerung im Vergleich zum Vorjahr und 75% wollen 2013 weitere (durchschnittlich fünf) neue Franchise-Nehmer gewinnen.

Franchise-Nehmer

Die Laufzeit der Franchise-Verträge hat sich nicht verändert. Mehr als 50% davon werden für die Dauer von 5 Jahren geschlossen, ein starkes Drittel bindet sich für bis zu 10 Jahre und nur jeder zehnte Franchise-Nehmer erhält eine Laufzeit bis zu 20 Jahren (Mittelwert: 7 Jahre).

Die aktuelle Erhebung zeigt, dass die Kosten für den Franchise-Nehmer leicht gestiegen sind. Eine Investitionssumme bis zu € 50.000,- wird bei 44% der Franchise-Systeme schlagend, wobei durchschnittlich doch € 145.000,- investiert werden (2010: € 120.000,-).

Der potentielle Franchise-Nehmer hat mit einer ebenfalls leicht gestiegenen Einstiegsgebühr zu rechnen, die 2012 mit ca. € 18.000,- angegeben wurde (2010: € 14.000,-).

Die notwendige Eigenkapitalquote liegt bei ca. 31%. Die Suche nach neuen Franchise-Nehmern verbindet die unterschiedlichen Franchise-Systeme auf ihrem Expansionskurs.