Erfolgreich als Franchisenehmerin

Franchising ist längst keine Männerdomäne mehr. Immer mehr Frauen nutzen die Möglichkeit, sich als Franchisenehmerinnen eine erfolgreiche Existenz aufzubauen. Im folgenden Artikel haben wir die wichtigsten Tipps zusammengestellt, die Sie berücksichtigen sollten, bevor Sie sich auf das „Abenteuer Franchising“ einlassen:

1) Wagen Sie auch einen Blick in „traditionelle Männerdomänen“

Als Franchisenehmerin besteht Ihre Hauptaufgabe darin, ein erfolgreiches Team an Mitarbeitern zu führen bzw.  Ihr Unternehmen als Ganzes zu leiten. Daher ist es kein Problem, wenn Sie eine Franchise-Selbständigkeit in einem Bereich anstreben, der traditionell eher als Männerdomäne gilt (Auto-Industrie, Handwerk). Wenn Sie sich für diese Branchen grundsätzlich interessieren, ist hier eine erfolgreiche Selbständigkeit durchaus möglich. An dieser Stelle sollten Sie sich auch fragen, ob Sie schon immer eine Vorliebe für eine bestimmte Branche hatten. Beziehen Sie diese Überlegungen mit in Ihre vorläufigen Planungen ein.

2) Erfolgreich netzwerken – eines der wichtigsten Geschäftsgeheimnisse

Dies gilt für sowohl für Frauen, als auch für Männer. Ein starkes Netzwerk ist in der heutigen Geschäftswelt unverzichtbar. Daher sollten Sie so früh wie möglich mit dem Aufbau beginnen. Schon während Ihrer Suche nach dem passenden Konzept können Sie beispielsweise  Kontakte in der entsprechenden Industrie knüpfen. Unterhalten Sie sich unbedingt auch mit bereits bestehenden Franchisepartnern. Alle diese Kontakte werden Ihnen später zu Gute kommen. Nehmen Sie auch Ihr bereits bestehendes Netzwerk unter die Lupe: Welche Kontakte sind auch in Zukunft noch vorteilhaft bzw. auf welche Weise können Sie vom Wissen dieser Personen bei Ihrer Existenzgründung profitieren?

3) Lernen Sie die jeweilige Branche so gut wie möglich kennen

Bevor Sie sich endgültig für eine Karriere in einer bestimmten Industrie entscheiden, sollten Sie sicherstellen, dass Sie auch wirklich langfristig in dieser Branche arbeiten möchten. Zwar bieten fast alle Franchisegeber Trainingsmaßnahmen für Ihre zukünftigen Partner an, aber Sie sollten sich dennoch die jeweilige Branche vor einer endgültigen Entscheidung genau anschauen (z. B. Im Rahmen eines kurzen Praktikums oder als kurzzeitige Aushilfe). Nur so lernen Sie den Arbeitsalltag wirklich kennen und können ein objektives Urteil fällen.

4) Haben Sie keine Angst vor Mißerfolgen

Erfolg und Mißerfolg liegen im beruflichen Bereich manchmal nahe beieinander. Dessen sollten Sie sich jederzeit bewußt sein. Allerdings sollten Sie vor Mißerfolgen keine zu große Angst haben – sehen Sie sie lieber als Chance, daraus etwas für die Zukunft zu lernen. Und machen Sie es anschließend besser.

5) Streichen Sie „Nein“ aus Ihrem Wortschatz

Hören Sie damit auf, ein „Nein“ einfach so als Antwort zu akzeptieren.  Wenn Sie von einem Verhandlungspartner eine negative Antwort erhalten – schauen Sie sich nach einem anderen um. Es gibt in jeder Situation mehrere Möglichkeiten, ein bestimmtes Problem zu lösen. Manchmal müssen Sie vielleicht nur ein wenig länger nach der Lösung suchen.

6) Behalten Sie Ihre Verpflichtungen und Ihren Lebensstil im Auge

Das bezieht sich nicht nur auf die Finanzierung Ihrer Selbständigkeit. Die Entscheidung über eine berufliche Selbstständigkeit als Franchisenehmerin sollten Sie unbedingt  im Kreise Ihrer Familie treffen.  Wenn Sie diesen wichtigen Schritt wagen wollen, müssen Sie sicher sein, dass Sie von Ihren Angehörigen auch die notwendige Unterstützung erhalten. Besprechen Sie deshalb Ihr Vorhaben so früh wie möglich. Fertigen Sie eine Aufstellung über Ihre derzeitigen Verpflichtungen an und versuchen Sie, sich vorzustellen, wie Sie diesen Verpflichtungen auch im Rahmen ihrer Selbständigkeit nachkommen können.

7) Nehmen Sie Ihre Fähigkeiten unter die Lupe

Welche Branche oder welche Art von Arbeit gefällt Ihnen am Besten? Welche speziellen Talente und Fähigkeiten haben Sie, die Sie für den Start in Ihre Selbständigkeit nutzen können? Können Sie sich vorstellen, Ihre Fähigkeiten im Rahmen einer umfassenden Führungsrolle effizient einzusetzen?

8) Durchleuchten Sie Ihre Finanzsituation

Bevor Sie sich auf ernsthafte Gespräche mit eventuellen Franchisegebern einlassen, verschaffen Sie sich unbedingt eine genauen Überblick über Ihre finanzielle Situation – wieviel können (und wollen) Sie in Ihre Existenzgründung investieren? Erkundigen Sie sich vorher auch unbedingt nach verfügbaren Fördermöglichkeiten.