Snap-on Tools Germany GmbH

„Ich bin mit ganzem Herzen Snap-on-Händler“ - Interview mit Attila Borbely

Viele Snap-on-Händler haben entweder einen Werkstatt- oder einen kaufmännischen Hintergrund. Attila Borbely kann Erfahrung im Verkauf, in Finanzen, als Fahrer und im technischen Bereich aufweisen – beste Voraussetzungen also. Nachdem er das Gymnasium mit Abitur abgeschlossen hatte, machte er eine Lehre zum Werkzeugmacher und war danach in einer Firma in Nürnberg als Elektromotorentester tätig.

Als es dem Betrieb wirtschaftlich schlechter ging und es außerdem nicht so gern gesehen wurde, dass auch Attila Borbelys Ehefrau im gleichen Unternehmen tätig war, kündigte er. Seinen Entschluss hatte es etwas leichter gemacht, dass er nebenbei einen kleinen Elektrowarenhandel betrieben und Geschmack an der Selbständigkeit gefunden hatte.

Auf das Snap-on-Franchisesystem ist er durch ein Mitglied seiner Kirchengemeinde gestoßen, der seit 25 Jahren erfolgreich als Snap-on-Händler in Nürnberg tätig gewesen war. Edmund Käser nahm ihn auf eine Tagestour mit, die Attila Borbely „unheimlich beeindruckte“.
Endgültig überzeugten ihn eine Reihe von handfesten Gründen. So empfand er das Konzept von Snap-on ansprechend: „Ich bin selbst verantwortlich für alles, treffe meine eigenen Entscheidungen.“ Auch auf der persönlichen Ebene konnte Snap-on durch den „besten“ Gebietsleiter, Herrn Walter, punkten. Nach insgesamt 30 Dienstjahren war er für den angehenden Händler eine unschätzbare Hilfe: „Herr Walter ist immer fair, fachlich super, zwar manchmal hart, aber immer angemessen.“

Insbesondere die intensive Einarbeitung und die volle Unterstützung durch die Franchisegeber garantierten eine gründliche Vorbereitung und kompetente Betreuung gerade während der Anfangszeit. Attila Borbely ist mit der Hilfe sehr zufrieden: „Ich habe keine Einwände, alle tun ihr möglichst Bestes.“ Er erinnert sich an die Programmumstellung im Zentrallager vor zwei Jahren, bei der mit viel Engagement auch kleinere Hindernisse aus dem Weg geräumt werden konnten. Jetzt steht die Umstellung auf Chrome an, die viele Prozesse erleichtern wird. Attila Borbely blickt dem gelassen entgegen.

Das Vertrauen in die Unterstützung durch den Franchisegeber und in die Qualität der Produkte sind wichtige Gründe, warum Attila Borbely heute sagt: „Ich bin mit ganzem Herzen Snap-on-Händler, ich handele schließlich mit dem besten Werkzeug der Welt! Sogar die Formel 1, die NASA und Boeing arbeiten mit unserem Werkzeug!“ Nicht ohne Stolz trägt er die typische Snap-on-Kleidung und fährt den Snap-on-Truck mit Selbstbewußtsein: „Wenn jemand in den Truck schaut, höre ich oft ein lautes ,Wow'!“ Besonders betont er die Bedeutung der Diagnosemanager, die für die Vorführung und den Verkauf von Diagnosewerkzeug unersetzlich sind. „Ohne Motortest kann man heutzutage kein Auto mehr reparieren.“

Deswegen nimmt er auch gerne in Kauf, dass die Tätigkeit als Snap-on-Händler zeitaufwendig ist. Jeden Tag ist er von 8 bis 17, 18 Uhr mit seinem Truck unterwegs, um etwa 10 bis 15 Kunden pro Tour zu besuchen. Abends füllt er seinen LKW erstmal wieder auf, bevor er nochmal etwa 30 bis 60 Minuten Emails beantwortet und die Buchführung macht. „Es ist wichtig, dass die Unterstützung der Familie da ist. Ich bin sehr dankbar, dass meine Frau viel Verständnis hat.“ Bei besonderen Anlässen sei es aber schon möglich, sich Zeit zu nehmen, auch da er ein verhältnismäßig kleines Gebiet mit geringen Entfernungen habe.

Mit seinem Gebiet im Raum Nürnberg ist Attila Borbely sehr zufrieden, da es hier durch einige Industrien genügend Bedarf an Werkzeug gibt. „Ich kann gut von meinem Verdienst leben und auch meine Freunde und Familie unterstützen.“ Die Frage, ob sich das Geschäft überhaupt lohnt, wurde durch eine finanzielle Analyse bereits vor Geschäftsaufnahme positiv beantwortet. Bei diesem Gespräch planten Franchisegeber und -partner gemeinsam den zu erwartenden Umsatz, indem sie Privat- und Geschäftsausgaben verglichen.
Für seinen Erfolg hat Attila Borbely natürlich etwas getan und sich eine sehr große Anzahl an Kunden erarbeitet. „Meine Kunden schätzen meine konsequente Art“, erklärt er. Ihm ist es sehr wichtig, eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden aufzubauen. So hört er bei einem Besuch nicht selten den Ausruf: „Bin ich froh, dass du da bist!“
Sein Ziel für die Zukunft ist es, gesund und aktiv zu bleiben, um noch lange als Snap-on-Händler tätig sein zu können: „Ich möchte nicht nur während der Vertragslaufzeit von fünf Jahren weiterhin aktiv sein, sondern noch mindestens bis 70!“

Seinem besten Freund würde der Unternehmer „mit reinem Gewissen“ das Snap-on-Konzept empfehlen, „aber nur, wenn ich weiß, dass mein Freund zu dieser Arbeit passt.“ Wichtig sind seiner Meinung nach nicht nur technische Kenntnisse, sondern vor allem die Bereitschaft und der Wille sich zu engagieren und viel Zeit zu investieren. Das geht natürlich nur mit einem passenden Umfeld, das einen dabei unterstützt.

WAS IST MEIN NÄCHSTER SCHRITT?

Füllen Sie einfach das nachfolgende Formular aus und Sie erhalten kostenlose Informationen über Snap-on Tools Germany GmbH.

Anfrageformular

Kontaktinformationen

          Postanschrift

                  Startkriterien

                      Ihre Kontaktinformationen werden streng vertraulich behandelt.