Franchises zum Schulanfang

Trotz unterschiedlicher Ferienzeiten: Am 14.09.2010 hat in allen deutschen Bundesländern wieder die Schule begonnen. Doch nicht nur Erstklässlern eröffnen sich damit völlig neue Perspektiven. Auch für Existenzgründer kann der Beginn des neuen Schuljahres ein Neubeginn sein: schoolkid-in-uniformDurchschnittlich werden in Deutschland zum Schulbeginn 105€ pro Kind ausgegeben. In diesem Betrag enthalten sind Kosten für Schulranzen, Hefte, Stifte etc. Doch für die Eltern endet das Geldausgeben mit dem Erwerb der „Grundausstattung“ noch lange nicht: Es folgen Zusatzausgaben für Nachhilfe, außerschulische Aktivitäten, öffentliche Transportmittel, Verpflegung etc. Die Möglichkeiten, sich in diesem Geschäftsfeld als Franchisenehmer selbstständig zu machen, sind vielfältig. Im Jahr 2008 hat die Bertelsmann Stiftung im Rahmen eines umfassenden Berichtes ermittelt, wieviel Geld durchschnittlich in Deutschland für die ausserschulische Förderung von Kindern investiert wird. Falls Sie sich für eine Existenzgründung in diesem Bereich interessieren, so finden Sie auf den Seiten von Franchise Direkt einige interessante Franchise-Konzepte aus dem Bereich Nachhilfe und Weiterbildung. Die Verdienstmöglichkeiten variieren hier in Abhängigkeit vom jeweiligen Franchise-System. Bei vorab gebuchten Nachhilfe-Kursen liegen die monatlichen Pauschalen beispielsweise zwischen 99 und 145 €. Zieht man in Betracht, dass in Deutschland jährlich ca. 1,1 Mio. Kinder Nachhilfeunterricht in Anspruch nehmen, so ergibt sich eine beeindruckende Gesamtsumme an Marktpotenzial. Zu den erfolgreichsten Franchise-Konzepten in diesem Bereich zählen zum Beispiel der Mini-Lernkreis und der Franchise-Geber Schülerhilfe. Beim Mini-Lernkreis werden die Schüler in kleinsten Gruppen nach einem seit Jahren bewährten Konzept gefördert. Die Unterrichtsgruppen werden bei diesem Konzept ausschließlich von qualifizierten Lehrkräften geleitet. Die Schülerhilfe bietet mit Nachhilfe, Prüfungsvorbereitung, Ferienkursen und Ferienlerncamps ein „schulunterstützendes Komplettprogramm“ ohne Langeweile an. kids-franchiseEltern geben aber auch in anderen Bereichen viel Geld für ihren Nachwuchs aus: Das Statistische Bundesamt beziffert die „Gesamtkosten“ eines Kindes mit monatlich 549 €. Bis zum 18. Lebensjahr ergibt sich somit ein Gesamtbetrag von 120.000 €. Darin enthalten sind Kosten für Ernährung, Bekleidung, Freizeit und Hobby genauso wie Ausgaben für eine größere Wohnung, ein größeres Auto etc. All dies sind Kategorien, in denen einfallsreiche Existenzgründer (mit oder ohne „vorgefertigtes“ Franchisekonzept) ein ansprechendes Einkommen erzielen können. Die Gründer des amerikanischen Franchise-Konzeptes My Gym zum Beispiel haben mit der Einrichtung von „kindgerechten" Fitness-Studios auf die steigende Nachfrage nach Sportangeboten für Kinder reagiert. Auch das Tanzatelier Buratino hat sich mit seiner Geschäftsidee etwas ganz Besonderes für die Kleinen einfallen lassen. Die Möglichkeiten für Gründungswillige sind sehr vielfältig, sowohl während als auch nach der Schule. Und selbstverständlich hindert sich auch niemand daran, ihre eigene Geschäftsidee zu entwickeln und umzusetzen. Wie wäre es beispielsweise mit individuell gestalteten und gefüllten Schultüten auf Bestellung oder einem „Pausenbrot-Lieferservice“? Diese beiden „Geschäftsideen“ sind so sicherlich nicht umsetzbar. Aber vielleicht dienen Sie unseren interessierten Lesern als Anregung für eigene Ideen...
comments powered by Disqus