Das Franchise-Forum 2016 im Überblick

Über 150 Branchenexperten nahmen in diesem Jahr am Franchise-Forum des Deutschen Franchiseverbandes teil, darunter ca. 35 Franchisegeber, die  jeweils von 4-5 Mitarbeitern vertreten wurden. Unter den teilnehmenden Franchise-Unternehmen fanden sich unter anderem bekannte Namen wie BackWerk, cleverfit und enerix.

Darüberhinaus konnten ca. 50% der teilnehmenden Firmen dem branchennahen Dienstleistungsgewerbe zugeordnet werden (z. B. Franchiseberater, CRM-Experten etc.).

Franchise-Forum 3.jpg

Weiterhin unter den Teilnehmern waren Experten aus den Bereichen Leadgenerierung und Online-Marketing. Verschiedene Seminare und Workshops boten ein ausgewogenes Rahmenprogramm für Informationsaustausch und gegenseitiges Kennenlernen.

Das Herzstück der dreitägigen Veranstaltung war zweifelsohne die Galaveranstaltung zur Ehrung der Besten der Franchisebranche. Im Rahmen dieser Gala wurden die folgenden Preise verliehen:

  • Bodystreet: DFV-Franchise-System des Jahres
  • Home Instead: Bestes junges System der letzten fünf Jahre
  • Küche & Co: DFV-Franchise Marketing-Award für die Kampagne „Kochprofis Küche“
  • Christian Müller, Franchisenehmer bei Rainbow International erhält den DFV-Gründerpreis für Franchisenehmer
  • Schmidt Küchen: Green Franchise Award

Franchise-Forum 4.jpg

Weiterhin informierten bekannte Franchisegeber wie Nordsee, Hans im Glück und Mrs. Sporty im Rahmen von Präsentationen über ihre Unternehmen und ihre Marketing-Strategien. Hier finden Sie eine kurze Zusammenfassung einiger dieser Präsentationen:

1)    Nordsee

Nordsee steht für Natürlichkeit, naturbelassene Rohware und hohe Qualität. Alle Gerichte werden in Handarbeit für die Kunden zubereitet und so frisch wie möglich serviert. Und auch bei der Weiterentwicklung des Unternehmens werden keine Kosten und Mühen gescheut, um die Zukunftsträchtigkeit des Unternehmens sicherzustellen. Im Rahmen einer Marktstudie beispielsweise wurden die folgenden Zukunftstrends für den Gastronomie-Sektor festgestellt:

  • Digitalisierung: "Alle Menschen essen und sind online." Diesen Trend will Nordsee ausnutzen, um über Foodportale (Deliveroo) und Lieferdienste mehr Umsatz zu generieren. Hierzu finden derzeit verschiedene Pilotprojekte statt.
  • Vegan, Frei von.... "Du bist was du nicht isst"  Dieser Trend wurde auch von Nordsee erkannt. Daher werden heute bereits verschiedene vegane und vegetarische Gerichte getestet. 
  • Bewusste Entscheidung hin zu höherer Qualität:  Viele Menschen sind bereit für qualitativ höherwertiges Essen auch mehr zu bezahlen. Nordsee testet dazu verschiedene Produkte und erweitert das Sortiment um verschiedenste Tellergerichte frei nach dem Motto "Frisch für dich".
  • Foodtrucks, der Gastro-Trend Streetfood ist auch bei Nordsee aufgefallen. Mobile Restaurants sollen in Pilotprojekten getestet werden.

2) Hans im Glück

Der Franchisegeber „Hans im Glück“ nutzte seine Firmenpräsentation vor allem dazu, sein Geschäftskonzept etwas genauer darzustellen und gezielt auf die Alleinstellungsmerkmale der Geschäftsidee einzugehen. Das gesamte Unternehmen ist auf einen simplen Leitspruch zugeschnitten: „Wir sind jung, stark und wild.“

Als generelle Leitidee soll dem Kunden der „glücklichste Burger“ der Stadt verkauft und der Besuch bei Hans im Glück zu einem gastronomischen Erlebnis gemacht werden.
Das Unternehmen versteht sich als große Familie. Dieses Zusammengehörigkeitsgefühl wird durch informellen Umgang sowie das freundschaftliche „Du“ als Anrede zwischen Mitarbeitern und Kunden noch verstärkt. Allerdings scheint dieser freundschaftliche Ansatz nicht unbeschränkt zu funktionieren. Vor nicht allzu langer Zeit mußte sich das Unternehmen einem langwierigen Gerichtsstreit mit einem ehemaligen Multi-Unit-Partner stellen. Darauf wurde allerdings in der Präsentation jedoch nicht näher eingegangen.

3)    Mrs. Sporty

Die Hauptzielgruppe des Franchise-Unternehmens Mrs. Sporty sind Frauen mittlerer und oberer Altersstufen. Auch Mrs. Sporty musste sich im Laufe der mittlerweile 12-jährigen Bestehensgeschichte des Unternehmens auf Marktveränderungen einstellen und richtig reagieren um mit langfristig erfolgreich zu bleiben. Um verändertes Verbraucherverhalten feststellen und nachvollziehen zu können, wird bei Mrs. Sporty der sogenannte Net Promotor Score herangezogen. Eines der Ergebnisse der letzten Befragung war beispielsweise die Erkenntnis, dass sich die Bedürfnisse der Kundinnen in den letzten Jahren verändert hatten und ein großer Wunsch nach mehr Anleitung und Führung beim Training bestand. Auf diesen Wunsch reagierte der Franchisegeber mit der Einführung des „Smarttrainers“: eines flexibel aufstellbaren Bildschirms, mit Hilfe dessen ein virtueller Trainer Erklärungen abgeben und die einzelnen Übungen demonstrieren kann. Die Einführung dieses neuen Tools stieß zwar, nach Angaben der Firmenchefin, nicht bei allen Franchisepartnern auf Begeisterung, das Unternehmen ist jedoch davon überzeugt, mit derartigen Weiterentwicklungen des Angebots zukunftsfähig zu bleiben und damit auch den langfristigen Erfolg seiner Partner sicherstellen zu können. Eine Steigerung der Mitgliederzahl um 15% im ersten Quartal 2016 scheint diese Annahme zu bestätigen.

Zusammenfassend war das Forum ein voller Erfolg und mit vielen informativen und unterhaltsamen Präsentationen abwechslungsreich gestaltet. Die Roundtables lieferten eine spannende Ergänzung zum vielfältigen Angebot. Wir freuen uns jetzt schon auf die Fortsetzung im nächsten Jahr.

comments powered by Disqus